Umbau im Gesamtgefüge

Aus Mangel an Alternativen

Von Stefan Moser
Samstag, 05.01.2008 | 17:35 Uhr
van der vaart, stevens, hsv, hamburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Stell dir vor, du wirst Meister - und alle hauen ab. Allen voran dein Trainer und dein absoluter Schlüsselspieler.

Dem Hamburger SV könnte im Sommer genau dieses groteske Szenario blühen. Nach einer überzeugenden Hinrunde liegen die Hanseaten zur Winterpause auf Platz drei in der Bundesliga, doch die aktuellen Schlagzeilen verraten vor allem eins: einen ganzen Sack voll Probleme.

Dass Coach Huub Stevens den Verein in Sommer in Richtung Eindhoven verlassen wird, steht schon seit Wochen fest, am Samstag ließ nun auch Rafael van der Vaart wissen, dass er den Vertrag in Hamburg nicht verlängern wird.

"Ich unterschreibe nicht", sagte der 24-Jährige der "Bild"-Zeitung. Denn: "Mein Traum von einem Top-Verein ist noch immer akut. Ich habe vom Interesse Juves gehört und könnte mir vorstellen, dort zu spielen."

Umbau im Gesamtgefüge

Damit könnte der Niederländer 2009 für das lächerliche Sümmchen von 1,5 Millionen Euro an festgeschriebener Ablöse wechseln. Es ist davon auszugehen, dass der HSV ihn deshalb schon im kommenden Sommer - dann für richtig gutes Geld - verkaufen wird.

Der sportlichen Führung um Vorstandschef Bernd Hoffmann und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer steht also eine durchaus prekäre Umbaumaßnahme des Hamburger Gesamtgefüges ins Haus.

Denn der Abschied von van der Vaart und Stevens verändert die hanseatische Fußballwelt komplett. Das System des HSV basiert ganz wesentlich auf diesen beiden Protagonisten. Der Trainer hat den charakterlich nicht ganz unkomplizierten multikulturellen Kader diszipliniert und eine Spielphilosophie installiert, die in der Offensive auf van der Vaart zugeschnitten ist.

Und ein Ersatz für den Schlüsselspieler dürfte nur schwer zu finden sein. Etablierte Spielmacher sind in der Bundesliga rar, und Typen wie Diego sind vermutlich kaum an die Elbe zu locken - es fehlt der wirtschaftliche Background und in der momentanen Situation wohl auch die sportliche Perspektive. Denn noch ist bei weitem nicht absehbar, wie sich der HSV mittelfristig entwickeln wird.

Kaum Trainer auf dem Markt

Nicht ohne stolz bemerkte Beiersdorfer zwar zuletzt, dass es ihm inzwischen gelinge, mit Spielern wie Macauley Chrisantus (17) oder Vadis Odjidja-Ofoe (18) auch internationale Toptalente zu verpflichten. Doch ob die schon das Potential haben, die Hamburger als Spitzenmannschaft zu etablieren, ist mehr als fraglich.

Nicht weniger kompliziert gestaltet sich indes die Suche nach einem adäquaten Nachfolger für Huub Stevens. Denn arrivierte Trainer sind derzeit kaum auf dem Markt. Zudem werden im Sommer auch noch etliche Planstellen bei prominenten Klubs frei.

Ajax Amsterdam wird einen Trainer suchen, möglicherweise auch der FC Valencia und vor allem der FC Bayern, der in der Bundesliga sicher noch der weit attraktivere Arbeitgeber ist.

Zurück zur Basis

Ein unbekannter und unerfahrener Trainer ohne Profil aber wäre angesichts des zu Undiszipliniertheiten neigenden Kaders wohl reichlich riskant. Thomas Doll - der unselige Vorgänger von Stevens - weiß ein Lied davon zu singen.

Als mögliche Alternative käme daher vor allem eine Art Rückkehr zur Basis in Frage. Ein Trainer, der zumindest über einige Erfahrung verfügt, der vor allem aber großen Rückhalt im Hamburger Umfeld genießt.

Ein geeigneter Kandidat wäre etwa Thomas von Heesen. Der 46-Jährige erwarb sich während seiner Zeit bei Arminia Bielefeld ein beachtliches Renommee und vor allen Dingen ein klares Profil. Zudem genießt er mit 368 Bundesligaspielen für Hamburg noch immer jede Menge Kredit bei den Fans.

Fieberkurve weckt Zweifel

Ein Blick in die jüngste Geschichte jedoch dürfte beinah jeden möglichen Trainer-Kandidaten ins Grübeln bringen. Denn seit Ernst Happel 1987 dem HSV den Rücken kehrte, gleicht der Verlauf des Hamburger Gesamtverlaufs in der Bundesliga einer unkonstanten Fieberkurve.

Einem erfolgreichen Jahr folgte beinahe immer der Absturz. 1988/89 etwa landeten die Hanseaten immerhin noch auf Platz fünf in der Tabelle. Im Jahr darauf wurden sie Elfter. Wiederum ein Jahr später Platz sechs, dann runter auf Rang zwölf. Zuletzt wurde Hamburg 2005/06 Dritter, qualifizierte sich für die Champions League - und fand sich keine sechs Monate später auf Platz 18 wieder.

Dann übernahm Huub Stevens das Kommando, führte sein Team noch auf Rang sieben und liegt aktuell mit nur vier Punkten Rückstand auf Bayern und Bremen auf Rang drei. Stell dir vor, er wird am Ende sogar Meister - und haut dann einfach ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung