Ein Neuer, viel Kohle und trotzdem Probleme

Von Daniel Börlein
Dienstag, 08.01.2008 | 15:50 Uhr
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Championship
Live
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Live
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Live
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Live
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

München - Das runde Leder mochte Raffael Caetano de Araujo, kurz Raffael, schon immer.

Fußball allerdings, so wie man ihn hierzulande bevorzugt - auf Rasenplätzen und mit Stollenschuhen, war erstmal nichts für den Brasilianer. Raffael spielte lieber Futsal, eine Form des Hallenfußballs, in der es mehr um technische Finesse denn um solide Arbeit geht.

Mittlerweile hat sich das allerdings geändert. Der Budenzauberer von einst ist längst im "richtigen" Fußball angekommen. Und, er ist die neue Hoffnung von Hertha BSC Berlin. Eine äußerst kostspielige allerdings.

Fünf Millionen Ablöse

Knapp fünf Millionen Euro überwies der Hauptstadtklub angeblich an den FC Zürich, nach langem Hin und Her und endlosem Geplänkel. Die Hertha hat also mal wieder richtig zugeschlagen auf dem Transfermarkt.

Da die Berliner allerdings eigentlich notorisch klamm sind, will das Geld gut angelegt sein. Aus der Schweiz hört man über Raffael, dass er schnell und technisch versiert sei. Allerdings, so ist von den Eidgenossen auch zu vernehmen, fehle es dem Brasilianer bisweilen an Durchschlagskraft, was eher mäßige Auftritte auf europäischer Bühne belegen.

25 Millionen von Sportfive

Fragt sich also, warum Hertha für einen Angreifer, der offenbar nicht über alle Zweifel erhaben ist, stolze fünf Millionen Euro ausgibt? Die Antwort: Weil sie es können!

Die Berliner stehen kurz vor einer Vertragsverlängerung mit dem Sportrechte-Vermarkter Sportfive. Der bereits bestehende Kontrakt soll demnach um vier Jahre bis 2018 ausgedehnt werden. Die Hertha hätte dann auf einen Schlag 25 Millionen Euro mehr auf dem Konto.

Nicht lange allerdings, denn dieses Geld ist längst wieder verplant. 15 Millionen sollen genutzt werden, um die momentane Schuldenlast von 45 Millionen auf ein für Hertha-Verhältnisse erträgliches Maßzu drücken. "Ich sehe Verbindlichkeiten von 30 Millionen Euro als unproblematisch an", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Werner Gegenbauer jüngst.

Drei-Jahres-Plan

Blieben noch weitere zehn Millionen für die Verstärkung der Mannschaft - wovon nun allerdings auch schon wieder fünf Millionen für Raffael weg sind. Fragt sich nur, warum die Hertha Geld, das eigentlich einen Zeitraum von vier Jahren finanzieren soll, so schnell ausgibt? Die Antwort: Weil Sie es müssen!

"Wir haben bei Hertha BSC eine klare Vereinbarung" so Gegenbauer. "Wir befinden uns im ersten Jahr eines Drei-Jahres-Planes." Dieser Plan sieht vor, dass die Berliner diese Saison auf einem einstelligen Platz beenden, kommendes Jahr um die UEFA-Cup-Plätze spielen und im Jahr darauf den Kampf um die Champions-League-Ränge in Angriff nehmen.

Hoeneß in der Kritik

Hehre Ziele für einen Verein, der, was die Punkteausbeute angeht, das schlechteste Kalenderjahr seit dem Aufstieg 1997 hinter sich hat. Und dennoch glaubt man sich in der Hauptstadt auf dem richtigen Weg, hofft sogar, die Zielsetzung noch unterbieten zu können. "Wir wollen die drei Jahre gerne verkürzen", so Gegenbauer.

Der Mann, der Herthas Aufschwung seit jeher bewerkstelligen soll, heißt Dieter Hoeneß. Da der Aufschwung allerdings seit jeher auch ausbleibt ist der Manager in Berlin alles andere als unumstritten. "Hoeneß-raus-Rufe" der Fans gehören zum jedem Hertha-Spiel wie das Marathon-Tor zum Berliner Olympiastadion. Bei Gegenbauer genießt der Manager allerdings das uneingeschränkte Vertrauen, denn "Dieter Hoeneß lebt 24 Stunden für Hertha BSC und ordnet dem alles unter."

Die Rufe, die Ex-Profi Michael Preetz als sofortigen Hoeneß-Ersatz fordern, werden dennoch immer lauter. Gegenbauer dazu: "Michael Preetz ist 2010 sicher die erste Option." Und dann ist Hertha ja in der Champions League.

 

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung