Borowski-Wechsel lässt Bremer kalt

Grün-Weiße Gelassenheit

Von Florian Bogner
Dienstag, 15.01.2008 | 15:55 Uhr
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

München - Ball hochhalten. Nettes Spielchen, um warm zu werden, wird auch im Profibereich immer wieder gerne gespielt. Bei Werder Bremen sehr beliebt: die Variante mit Bestrafung. 

Wenn einem Spieler der Ball zum dritten Mal von den Füßen hüpft, gibt's einen schnalzenden - nennen wir es mal "Schnicker" - mit dem Mittelfinger hinters Ohr. Von allen Kollegen, versteht sich. Das leuchtet bis zum Abendessen.

Ivan Klasnic ist da ein echter Experte. Als er im Trainingslager im türkischen Belek Markus Rosenberg am Sonntag mit breitem Grinsen einen schallenden Schnicker hinters rechte Ohr verpasste, wollte der Schwede Revanche nehmen und verfolgte den johlenden Kroaten über das halbe Feld. Seine finale Grätsche ging ins Leere, das restliche Werder-Personal bog sich vor Lachen.

Diego, Sanogo, Alberto, Borowski - na und?

Neben dieser Episode wird der Ball im Bremer Trainingslager jedoch eher flach gehalten. Trotz zweier Testspielpleiten und allerhand Baustellen im Team lautet das Bremer Credo: Gelassenheit.

Hanseatisch nüchtern wurde hingenommen, dass mit Spielmacher Diego (Reha in Brasilien) und Stürmer Boubacar Sanogo (Afrika-Cup) zwei Schlüsselspieler in der Vorbereitung fehlen. Ist eben so. Genau so nüchtern wie behutsam wurde die Tatsache aufgenommen, dass Carlos Alberto weiterhin nicht wie erwünscht mit der Mannschaft trainieren kann. Der Junge braucht Zeit - und wird vermutlich bis zum Sommer verliehen.

Und ebenso gelassen nahmen die Verantwortlichen nun die Nachricht auf, dass mit Tim Borowski wieder einmal ein Bremer zum FC Bayern München wechseln wird. Der Nationalspieler wurde zuletzt nicht mehr als unentbehrliches Mitglied des Teams gesehen, deswegen war Sportdirektor Klaus Allofs auch nicht gewillt, die hohen Gehaltsforderungen des 27-Jährigen zu akzeptieren.

Borowski fehlt Werder nicht

"Es gibt bei uns eine sportliche Rangliste. So sollte auch die Gehaltsliste aussehen. Auf dieser Basis haben wir ein Angebot gemacht", erklärte Allofs. Angeblich verdient "Boro" derzeit zwei Millionen Euro, seine Forderung soll doppelt so hoch gelegen haben. Da spielte Allofs nicht mit.

Trainer Thomas Schaaf bekannte indes, dass man den Mittelfeldspieler zwar gerne gehalten hätte, merkte aber auch an, dass Borowskis Zutun zum Bremer Spiel in den vergangenen 18 Monaten eher gering war. "Wir haben in den letzten eineinhalb Jahren viel auf ihn verzichtet - wegen Verletzungen. Bald müssen wir ganz auf ihn verzichten - ohne Verletzung", meinte der Coach am Montag süffisant.

Bleibt abzuwarten, wie das Bremer Publikum in der Rückserie mit dem Abtrünnigen umgehen wird. Borowski erwartet Pfiffe, hofft aber auf Respekt. "Ich bin offen und ehrlich mit meiner Situation umgegangen und habe keine Lügengeschichten erzählt. Das sollte man respektieren", sagt der 27-Jährige und verspricht Fans und Trainer: "Ich werde bis zum Schluss Gas geben."

Allofs verspricht "interessanten" Neuzugang

Für Allofs gilt es nun, die von Borowski hinterlassene Lücke bis zum Sommer zu schließen. Sportlich hat Daniel Jensen das schon in der Hinserie übernommen, mit dem Dänen soll in den nächsten Tagen verlängert werden. Auch der neue Vertrag von Jurica Vranjes ist so gut wie in trockenen Tüchern.

Fehlen eigentlich nur noch die Unterschriften von Abwehr-Allrounder Petri Pasanen, Comebacker Ivan Klasnic und Ersatztorwart Christian Vander, mit denen Allofs dieser Tage Verhandlungen führt. Nur mit Pierre Wome wird derzeit nicht gesprochen - der hat sich mit der Kritik an der medizinischen Abteilung selbst ins Abseits gestellt.

Einen personellen Borowski-Ersatz hat der Sportchef noch nicht im Auge, zumindest redet er nicht drüber. "Aber wir werden sicher etwas Interessantes für die neue Saison bieten", kündigte Allofs schon einmal an.

Im Sommer kommen soll auch der Österreicher Sebastian Prödl von Sturm Graz. Der Abwehrspieler, der mit der U-20-Auswahl im vergangenen Jahr WM-Vierter wurde und mittlerweile auch im A-Team spielt, bestätigte Verhandlungen mit Werder.

Alberto wird wohl ausgeliehen

Spätestens ab dem Sommer soll auch endlich Alberto das Werder-Spiel bereichern. Der Brasilianer konnte zuletzt wieder nicht trainieren, ist nach wie vor nicht integriert und versteht kaum Deutsch. Deswegen wird der Verein den Offensivmann voraussichtlich für die Rückrunde zum FC Sao Paulo ausleihen.

So erklärte Allofs: "Wir haben mit Carlos über die weitere Vorgehensweise gesprochen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass dies eine sinnvolle Lösung ist, um in einem halben Jahr einen neuen Anlauf bei Werder zu nehmen."

Polternder Allofs

Wenig Anklang fand die Leistung der Bremer in den drei Testspielen in Belek. Dem 2:0 gegen den SC Freiburg folgte ein 1:2 gegen den FC Schalke (Schaaf: "Es hat nicht alles gepasst, aber der Wille war da") und am Montag ein 1:5 gegen den unbekannten russischen Erstligisten Saturn Ramenskoje.

Das beim letzten Spiel nur sechs Spieler mit Stammplatzaussichten mitwirkten und Schaaf sonst nur auf eine B-Elf setzte, ließ Allofs nicht als Entschuldigung gelten. "Solche Ergebnisse sollte man vermeiden. Da muss man einfach konsequenter agieren und aggressiver in die Zweikämpfe gehen", schimpfte der Geschäftsführer und hielt den Ball damit ausnahmsweise mal nicht flach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung