Wer ist Martin Vasquez?

Valderramas Wasserträger

Von Stefan Moser
Donnerstag, 31.01.2008 | 14:05 Uhr
vasquez, klinsmann
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

München - Martin wer? Martin Vasquez! Am 1. Juli wird der gebürtige Mexikaner den Posten als Co-Trainer von Jürgen Klinsmann beim FC Bayern antreten.

Der 44-Jährige, derzeit Assistent von Predrag "Preki" Radosavljevic bei Chivas USA, gilt in den Vereinigten Staaten als arrivierter Coach mit ausgewiesenem Sachverstand, dessen Lebenslauf als Trainer jedoch den einen Makel trägt: Vasquez stand immer im zweiten Glied.

Er war Co-Trainer bei Cal Poly Ponoma, einer College-Mannschaft aus Kalifornien (1999-2000), weitere zwei Jahre bei San Diego Spirit in der inzwischen aufgelösten Profi-Liga der Frauen. Nach einem Jahr als Assistenz-Coach bei den Los Angeles Galaxy wechselte er 2005 schließlich zum MLS-Neuling Chivas, wo er zusammen mit Preki schnell ein erfolgreiches Team aufbaute.

Doch Vasquez hielt sich immer im Hintergrund. Eine fast scheue Zurückhaltung, die ihn schon als Spieler auszeichnete. Seine erfolgreichsten Jahre als Aktiver hatte der defensive Mittelfeldspieler 1996/97 bei Tampa Bay Mutiny. Seine Aufgabe war es damals, dem schillernden Star des Teams, dem Kolumbianer Carlos Valderrama, den Rücken frei zu halten.

Akribisch, ohne Allüren

Diesen Job freilich erledigte er so zuverlässig, dass ihn Steve Sampson in dieser Zeit insgesamt sieben Mal in die Nationalmannschaft der USA berief. Ins Rampenlicht aber drängte es Vasquez auch damals nicht.

Für die ganz große Bühne fehlt es dem soliden und akribischen Arbeiter zwar nicht an Ehrgeiz, sondern eher an der nötigen Portion Selbstsucht und Narzissmus. Vasquez ist ein Teamplayer, der gerne hinter den Kulissen seinen Job verrichtet.

In den USA kann das vielleicht als Schwäche gelten. Für Klinsmann passt dieser Charakterzug dagegen voll ins Anforderungsprofil. Der kommende Bayern-Trainer sucht keinen charismatischen PR-Mann, sondern einen Fachmann im Hintergrund - einen zweiten Jogi Löw.

Herzog: "Das wird klappen"

"Klinsmann hat sich sicher den für ihn optimalen Co-Trainer gesucht", glaubt auch Andreas Herzog. Der ehemalige Bayern-Spieler kennt Klinsmann, er kennt München - und er kennt Vasquez. Unter ihm als Co-Trainer spielte Herzog 2004 bei den L.A. Galaxy.

"Ich habe Martin Vasquez in meinem Jahr in Los Angeles als absoluten Fachmann kennengelernt. Er hat dort einen exzellenten Job gemacht, und ich bin sicher, das wird auch in München gut klappen", so Herzog im Gespräch mit SPOX.com.   

Auch der 39-Jährige beschreibt Vasquez als "sehr, sehr ruhigen Typen", der aber dank seiner Fußballkompetenz und "seiner sehr sympathischen Art in München gut zurecht kommen wird."

Routiniert und respektvoll

Auch im Umgang mit dem Medien macht sich Herzog keine Sorgen um seinen ehemaligen Coach: "Im Gegensatz zu München ist das Medienaufkommen in Amerika natürlich minimal. Da wird Vasquez sich umstellen müssen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er mit seinem Charakter da irgendwelche Probleme bekommen wird."

Einen kleinen Vorgeschmack auf den ebenso routinierten wie respektvollen Umgang mit der Öffentlichkeit geben schon die ersten Sätze, mit denen Vasquez seinen Wechsel zum FC Bayern in den USA kommentierte.

Einer kurzen aber aufrichtigen Danksagung an seinen bisherigen Verein Chivas folgte sein knappes Statement: "Natürlich freue ich mich sehr auf die Arbeit mit Jürgen Klinsmann - zumal bei einem derart großen Verein wie Bayern München. Aber aus Respekt vor dem jetzigen Trainer Ottmar Hitzfeld ist es angebracht, mich bis zum meinem offiziellen Amtsantritt im Juli nicht weiter zu diesem Thema zu äußern."

Bayerische Cleverness

In München wird man solche Aussagen gerne hören. Immerhin ziehen die Verantwortlichen dort derzeit alle Register, um Hitzfeld in der Rückrunde in Ruhe arbeiten zu lassen. Wie schon die Präsentation von Klinsmann als Cheftrainer wirkte auch die Vorstellung von Vasquez clever eingefädelt und professionell geplant.

Die Nachricht kam überraschend, sie kam zu einer Zeit, als der DFB-Pokal die Szenerie beherrschte, sie kam abends kurz vor Redaktionsschluss, sodass die meisten Zeitungen nur die schlichte Pressemitteilung vermelden konnten. Und vor allem: Sie kam noch rechtzeitig vor dem Start der Rückrunde.

Damit sind die wichtigsten Personalfragen an der Säbener Straße geklärt. Nun liegt es - neben der Mannschaft - an Ottmar Hitzfeld selbst, wie sich seine Abschiedstour vom Klubfußball atmosphärisch gestalten wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung