Stuttgart: Ewerthon kann gehen

BVB holt schon Ziegler-Ersatz

Von SPOX
Samstag, 26.01.2008 | 11:29 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

München - Noch knapp eine Woche, dann ist das große Feilschen und Handeln wieder vorbei.

Das Transferfenster schließt am 31. Januar, die Klubs suchen die letzten Winterschnäppchen. Borussia Dortmund ist dabei in Paderborn schon fündig geworden.

Der Transfer von Torhüter Alexander Bade ist so gut wie perfekt. Wie der Tabellenletzte der Zweiten Liga mitteilte, wird der 37 Jahre alte Profi in Zukunft das BVB-Tor hüten.

Im Anschluss an eine medizinischen Untersuchung soll Bade in Kürze einen Vertrag in Dortmund unterschreiben.

Nach der Verletzung von Roman Weidenfeller und der Absage von Nationaltorhüter Jens Lehmann hatte die Borussia nach einem Ersatz Ausschau gehalten. Bade ist jedoch hinter Marc Ziegler nur als Nummer zwei eingeplant.

Bade schon als Ziegler-Ersatz?

Der anstehende Transfer offenbart aber bei genauerer Betrachtung noch mehr. Da Weidenfeller allenfalls nur bis Ende Februar ausfallen soll, wäre bade dann ja nur noch dritter Mann.

Zieht man jetzt noch das Interesse der Bayern an Marc Ziegler in Betracht, erscheint der Wechsel in einem ganz anderen Licht. Es scheint, als hätte der BVB jetzt schon die Alternative verpflichtet, die einen Weggang Zieglers zum Saisonende auffangen würde.

Ewerthon vor dem Absprung

Auch beim VfB Stuttgart tut sich kurz vor Transferschluss noch was. Nachdem der Meister Youngster Sven Schipplock vom Regionalligisten SSV Reutlingen verpflichtete haben, will Ewerthon offenbar nur noch weg.

"Es ist eine unbefriedigende Situation für alle Beteiligten. Wir suchen aber nicht nach Schuldigen, sondern nach einer Lösung", sagt Ewerthons Berater Gerhard Poschner.

Zuletzt war der Brasilianer, Leihgabe von Real Saragossa, im Testspiel in Mainz nicht mal mehr im Kader. In der Hierarchie im Sturm war Ewerthon sogar noch hinter Nachwuchsstürmer Manuel Fischer zurückgefallen.

Espanyol bekundet Interesse

Einen möglichen Abnehmer könnte Stuttgart in Espanyol Barcelona finden. Sportdirektor Paco Herrera hat erste zwar Gerücht bestätigt, aber noch strenge Geheimhaltung angeordnet. Der große Vorteil: Ewerton kennt die Liga aus seiner Zeit bei Saragossa, er bräuchte keine lange Eingewöhnungszeit.

Hintergrund des Interesses ist die Verletzung von Espanyol-Ikone Raul Tamudo. Der Torjäger und Nationalspieler fällt wegen eines Armbruchs rund zwei Monate aus.

200.000 Euro für Schipplock

Das Problem: Der VfB muss sich mit Saragossa abstimmen, da die Spanier die Transferrechte besitzen. Poschner ist jedoch zuversichtlich, dass "beide Clubs eine Lösung finden". Auch der Zeitdruck schreckt Poschi nicht ab: "Das sind noch geschlagene fünf Tage. Das ist noch eine Ewigkeit."

Konkurrent Schipplock dagegen soll in Zukunft zu einer festen Größe bei den Schwaben werden. 200.000 Euro legte der VfB auf den Tisch. Für Reutlingen hat Schipplock in 19 Spielen acht Tore erzielt. Bei den Amateuren soll er nun an die Profimannschaft herangeführt werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung