Werder-Aufsichtsrat einig

Strategie: mehr Geld

SID
Sonntag, 30.12.2007 | 13:17 Uhr
Klaus Allofs
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bremen - Werder Bremen geht im Tauziehen um Klaus Allofs in die Offensive.

Der von anderen Clubs umworbene Sportdirektor soll mit einem verbesserten Angebot zur vorzeitigen Verlängerung des 2009 auslaufenden Vertrages bewegt werden.

Auf diese Strategie hat sich der Aufsichtsrat des Bundesligisten auf einer turnusmäßigen Sitzung verständigt. "Wir haben uns mit dem Thema intensiv befasst und werden im Januar mit Klaus Allofs sprechen. Es ist klar, dass wir uns nicht mit ihm über die Reduzierung seiner Bezüge unterhalten werden", erklärte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Hubertus Hess-Grunewald am Sonntag. 

Verwundert über Zahlen

Werder möchte den 51 Jahre alten Ex-Nationalspieler unbedingt halten. Das Angebot für einen neuen Dreijahresvertrag soll nach Informationen der "Bild am Sonntag" mit einem Gehaltsaufschlag von 400.000 Euro verbunden sein.

"Diese Zahl wundert mich sehr. Ich will das nicht weiter kommentieren", sagte Hess-Grunewald. Allofs, der derzeit Urlaub in den USA macht, hatte vom Interesse anderer Vereine an seiner Person berichtet und die Bremer über die Anfragen informiert.

Bayern-Manager Uli Hoeneß hatte Allofs als seinen möglichen Nachfolger beim deutschen Rekordmeister im Jahr 2009 ins Gespräch gebracht.

Gespräche Anfang Januar 

Erste Gespräche zwischen Werder und Allofs sind für Anfang Januar geplant. Konkrete Verhandlungen sollen laut Hess-Grunewald aber erst nach dem Ende des Bremer Trainingslagers vom 8. bis 16. Januar in Belek/Türkei beginnen: "So etwas macht man nicht am Telefon. Es besteht kein Grund zur Hektik, so ist das auch schon längst mit Allofs besprochen worden."

Der seit 1999 an der Weser tätige Manager hatte zuletzt mehrfach betont, dass Werder Bremen sein erster Ansprechpartner bleibt. Er habe auch keinen Kontakt zum FC Bayern oder anderen Klubs aufgenommen: "Natürlich finden parallel dazu keine Gespräche mit anderen Interessenten statt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung