Bundesliga

Hoeneß bricht Lanze für Podolski

SID
Mittwoch, 19.12.2007 | 11:37 Uhr
hoeneß, podolski
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Trotz Anfragen aus dem In- und Ausland schließt Nationalspieler Lukas Podolski einen Vereinswechsel in der Winterpause aus und will beim FC Bayern München zumindest bis zur Europameisterschaft weiter um mehr Einsatzzeiten kämpfen.

"Jetzt warte ich erst einmal bis zum Saisonende ab", sagte Podolski in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Ich will mich hier bei Bayern durchsetzen." In der Rückrunde könnte seine Geduld jedoch zu Ende gehen, wie er deutlich zum Ausdruck brachte: "Aber eines weiß ich genau: Ich bin kein Bankspieler!"

Mit dieser Aussage traf Podolski genau den Nerv von Uli Hoeneß - und zwar im positiven Sinn. "Es wäre schlimm, wenn er sich als Bankspieler apostrophieren würde, jeder Spieler wird nicht für die Bank bezahlt, sondern fürs Spiel. Den Anspruch muss jeder Spieler haben. Wenn er zufrieden wäre mit der Bank, müssten wir uns überlegen, ob er hier richtig ist", sagte der Bayern-Manager. 

"Will mir den Respekt holen" 

Podolski war nach der WM 2006 für rund 10 Millionen Euro vom 1. FC Köln zum FC Bayern gewechselt. Der Nationalstürmer konnte sich aber beim deutschen Rekordmeister bis jetzt keinen Stammplatz erkämpfen.

"Ich habe noch einen Vertrag bis 2010. Und ich will mir ja hier den Respekt holen", betonte Podolski. Bei gleichbleibend schlechter Situation würde er allerdings im April oder Mai eine Lösung mit der Münchner Vereinsführung suchen: "Dann gucken wir weiter und müssen vielleicht wirklich reden." Nach eigener Aussage liegen ihm aktuell Anfragen "aus dem Ausland und aus der Bundesliga" für einen Vereinswechsel in der Winterpause vor.

Keine Lust mehr auf Bankhocken

Auf Dauer will sich der Angreifer, der in 44 Länderspielen 24 Tore erzielt hat und bei Bundestrainer Joachim Löw eine feste Größe für die EM-Endrunde 2008 ist, nicht mehr mit der Reservistenrolle im Verein zufrieden geben: "Es wäre doch blöd, wenn ich sage, München ist toll, es läuft alles gut bei den Bayern, und irgendwann bin ich dann grau auf der Bank", sagte der 22-Jährige.

Als Bankhocker fühle man "sich nicht gebraucht", gestand er offen ein. Es sei aktuell in München "keine einfache Zeit" für ihn.

Abgrenzung von Schweinsteiger

Ab sofort soll die Öffentlichkeit auch einen neuen, anderen Lukas Podolski wahrnehmen. Dafür habe er sein Umfeld "völlig neu geordnet", mit dem "Poldi hier, Poldi da, Poldi trallalla" sei es "jetzt vorbei".

Eine deutlich sichtbare Abgrenzung soll es auch zu seinem WM-Kumpel Bastian Schweinsteiger geben. "Dieses Poldi-Schweini-Poldi-Schweini-hin-und-her muss endlich ein Ende haben", verkündete der Ex- Kölner, der klarstellte, dass ihn außerhalb des Fußballplatzes gar nicht viel mit dem Teamkollegen verbinde. "Die Ehe mit Schweini, wenn man sie so nennen will, die hat es doch nie gegeben", sagte Podolski.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung