Kahn gibt sich selbstkritisch

"Ich muss in mich gehen"

Von SPOX
Donnerstag, 13.12.2007 | 10:29 Uhr
kahn, bayern
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München  - Nach seiner aufsehenerregenden Bestrafung beim FC Bayern München will sich Kapitän Oliver Kahn selbst hinterfragen.

"Wir wollen an allen Fronten Erfolg haben. Ich zusammen mit der Mannschaft. Deshalb muss ich nun in mich gehen und schauen, was ich besser machen kann", kündigte der 38-Jährige in einem Interview der "Bild"-Zeitung an.

Degradiert sieht sich Kahn durch seine Suspendierung für das Bundesliga-Auswärtsspiel bei Hertha BSC aber nicht: "Das hat mit Schwächung meiner Person überhaupt nichts zu tun", sagte der Torhüter, der am Ende der Saison seine Fußball-Laufbahn beenden will.

Hitzfeld begründet Entscheidung 

Nach seiner heftigen öffentlichen Kritik an den Bayern-Stars Franck Ribéry und Luca Toni sowie dem frühzeitigen Verlassen der Weihnachtsfeier des deutschen Rekordmeisters hatte Trainer Ottmar Hitzfeld Kahn für die Partie in Berlin suspendiert und eine Geldstrafe von 25.000 Euro verhängt.

"Ich habe lange zugeschaut. Wir müssen das unterbinden, sonst haben wir hier ein Irrenhaus", hatte Hitzfeld seine Entscheidung begründet.

Rückendeckung von Beckenbauer

Unterstützung erhält Hitzfeld von Franz Beckenbauer. In der "Bild"-Zeitung sagte er: "Man darf als Kapitän nicht eine gemeinsame Weihnachtsfeier vorzeitig verlassen ohne eine seht gute Erklärung. Und die hatte er offenbar nicht. Ich finde, seine letzte Saison als Bayern-Torwart sollte er anständig zu Ende führen." 

Ob Kahn den Bayern allerdings auch nach seiner aktiven Zeit erhalten bleibt, konnte Beckenbauer noch nicht sagen.

Kahn will "Stürmen stand halten"

Doch der abgestrafte Kahn gibt sich einsichtig: "Ich bin der Letzte, der jetzt beleidigt reagiert und sich ins Schneckenhaus zurückzieht", sagte er bei Premiere.

(Das vier-minütige Kahn-Interview bei Premiere gibt es jetzt als Video bei SPOX.TV)

"Ich sehe mich nie als Opfer. Wenn man ein paar Dinge in einer sensiblen Situation macht, dann darf man sich nicht wundern, wenn man dafür mal den Kopf hinhalten muss. Meine Brust ist sehr breit und ich kann auch solchen Stürmen Stand halten."

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung hatte Kahn sein frühzeitiges Verlassen der Bayern-Weihnachtsfeier damit begründet, dass er sich um seine Kinder kümmern müsse. Wenig später sei er aber mit seiner Freundin in einem Nobel-Restaurant gesichtet worden.

"Das sind totale Gerüchte", sagte Kahn dazu. "Das sind private Dinge, die niemanden etwas angehen."

Effenberg bringt Veh ins Gespräch

Die Diskussion um eine mögliche Ablösung von Ottmar Hitzfeld als Bayern-Coach ist damit aber noch lange nicht vom Tisch.

Im Premiere-Interview sagte Ex-Bayern-Profi Stefan Effenberg: "Armin Veh ist durchaus ein Kandidat, der Ottmar Hitzfeld beim FC Bayern München als Chef-Coach ersetzen könnte." 

Und weiter: "Man weiß ja nie, ob die Querelen in München weitergehen. Wenn Ottmar Hitzfeld nächste Saison nicht mehr weitermachen will, dann ist Armin Veh eine Option, über die man in München nachdenken muss. Er wäre dann der richtige Mann." 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung