Bundesliga

DFL: Weiteres Sonntagsspiel "unwahrscheinlich"

SID
Samstag, 15.12.2007 | 22:57 Uhr
Christian Seifert, DFL
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Hamburg - In der Bundesliga wird es nach Auffassung des DFL-Geschäftsführungsvorstandes Christian Seifert trotz der Proteste der UEFA-Pokalteilnehmer kurzfristig kein drittes Sonntagsspiel geben.

"Das ist unwahrscheinlich. Das gilt auch für die nächste Saison, denn auch dann läuft der TV-Vertrag noch", sagte Seifert in einem Interview der "Bild am Sonntag".

Der 38-Jährige zeigte sich verwundert über die von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge angeschobene Debatte. "Die Art und Weise, wie diese Diskussion geführt wird, ist absolut nicht in Ordnung. Wir haben im Sommer mit allen Champions-League-, UEFA- und UI-Cup-Teilnehmern über die Donnerstag-Samstag-Problematik gesprochen, mit Vorständen und Geschäftsführern aller teilnehmenden Klubs", sagte Seifert.

Seifert zeigt sich verwundert

Wegen der Donnerstags-Termine im UEFA-Pokal hatten die deutschen Teilnehmer Bayern München, 1. FC Nürnberg, Hamburger SV und Bayer Leverkusen teilweise Ligapartien keine 48 Stunden nach ihrem Europapokaleinsätzen absolvieren müssen. Eine Verschiebung der nationalen Partien scheitert am TV-Vertrag, der nur zwei Sonntagspiele vorsieht.

Seifert betonte, dass er sich über das Verhalten der Vereinsvertreter "sehr gewundert" habe. "Denn unsere TV-Partner müssen sich auf das verlassen können, was wir schriftlich fixieren. Und ich finde, das sollte auch drei Monate später noch Gültigkeit besitzen", sagte der DFL-Mann. Die Doppel-Einsätze innerhalb von zwei Tagen bezeichnete er aber auch als "ein Ärgernis".

Gespräche mit den TV-Sendern

Seifert kündigte Gespräche mit den TV-Sendern an. "Ein drittes Sonntagsspiel müsste mit ARD, ZDF, Telekom, Premiere und DSF abgestimmt werden. Aber wenn es mit finanziellen Einbußen enden sollte, würde es alle Klubs betreffen", betonte er.

In der Rückrunde können bis zu fünf Vereine vom Donnerstag-Samstag-Rhythmus betroffen sein. Leverkusen, der HSV und Werder Bremen sind für die Zwischenrunde im UEFA-Pokal qualifiziert. Bayern München und der 1. FC Nürnberg können noch folgen.

HSV-Torwart Frank Rost, der als Wortführer der Spieler die Doppelbelastung beklagt und die "Krawattenträger" im Fußball dafür verantwortlich gemacht hatte, wurde von Seifert verbal attackiert.

"Die Tatsache, dass es Krawattenträger in Vereinen, bei Sponsoren, Medien und unter den Fans gab, gibt und auch in Zukunft geben wird, ist der Grund, warum ein Frank Rost Multi-Millionär ist. Und mit diesem Sport mehr verdient als Uwe Seeler, Gerd Müller oder andere Legenden es jemals konnten. Darüber würde ich einmal nachdenken", sagte Seifert.

"Sehr emotional populisitsche Blasen" 

Der DFL-Mann kritisierte auch Vertreter aus den Vereinen. In der Bundesliga würden "manchmal sehr emotional populistische Blasen" produziert, die an der Sache selbst vorbei gingen. "Die Liga könnte sich manchmal mehr Souveränität leisten im Umgang mit sich selbst", sagte Seifert.

Medien-Boykotte wie durch die Profis in Schalke, Dortmund oder Duisburg lehnte Seifert ab. "Ich habe dafür sehr wenig Verständnis. Denn man kann nicht auf der einen Seite immer mehr TV-Gelder verlangen. Und dann nicht akzeptieren, dass man Interviews nicht nur in guten, sondern auch in schlechten Zeiten geben muss", sagte er.

Vereine müssten in solchen Fällen in Zukunft sogar mit Kürzungen bei den TV-Geldern rechnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung