Bundesliga-Clubs behalten Gemeinnützigkeit

SID
Freitag, 21.12.2007 | 11:41 Uhr
Advertisement
NBA
Fr25.05.
Rockets vs. Golden State: Wer gewinnt Spiel 5?
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Hamburg - Vereine der ersten und zweiten Bundesliga sollen auch weiterhin als gemeinnützig gelten und deshalb steuerlich bevorzugt werden. Zu diesem Ergebnis sind die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder gekommen.

Dies berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Es gebe keinen Anlass, die Vereine "nicht mehr als gemeinnützig zu behandeln", heißt es in einer Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin im Finanzministerium, Nicolette Kressl (SPD), auf eine Anfrage aus der FDP-Bundestagsfraktion.

 

Voraussetzung sei aber zum Beispiel eine "umfangreiche Tätigkeit im Amateur- und Jugendsport". Das Bundesfinanzministerium hatte vor einiger Zeit Zweifel bekommen, ob es sich bei manchen Fußballvereinen tatsächlich noch um gemeinnützige Organisationen handelt und nicht vielmehr um Wirtschaftsbetriebe.

Betriebsprüfungen hatten bei etlichen Clubs eine zunehmende Kommerzialisierung festgestellt. Diese Bedenken wurden bei einer intensiven Erörterung mit Finanzexperten der Länder aber ausgeräumt.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung