Koller wünscht sich weiteren Stürmer

Benommener Sestak sichert VfL einen Punkt

SID
Sonntag, 09.12.2007 | 12:35 Uhr
Fußball, Bundesliga, Bochum, KSC
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bochum - Benommen, aber nicht kopflos: Stanislav Sestak könnte wie einst Theofanis Gekas für den VfL Bochum zu einer Lebensversicherung werden.

Der slowakische Nationalspieler sicherte dem VfL im letzten Heimspiel vor der Winterpause beim 2:2 (1:1) gegen den Karlsruher SC mit seinen beiden Toren (18./59.) einen Punkt. Was VfL-Coach Marcel Koller anschließend über Sestak erzählte, versetzte die Zuhörer jedoch in ungläubiges Staunen: "Er wusste in der Halbzeit gar nicht, dass er ein Tor erzielt hatte."

Wie bitte? "Ja, aber durch das Kopfballtor in der zweiten Hälfte hat sich wohl wieder alles eingerenkt", fuhr Koller fort, und die Medienschar wusste einen Augenblick lang nicht, ob der Schweizer sie verkohlen wollte. Doch dessen Miene verriet auch leichte Besorgnis.

Sestak ist nicht herumgetorkelt 

Man lache zwar im Nachhinein darüber, aber Sestak habe "am Anfang der Partie einen Schlag gegen die Schläfe bekommen". Was bei dem 24 Jahre alten Nationalspieler offenbar zu einer gewissen Benommenheit bzw. einem vorübergehenden Erinnerungsverlust geführt hatte.

Sestak sei in der Pause untersucht und befragt worden, habe dann unbedingt weiterspielen wollen, erklärte Koller. Dass ihm nicht ganz wohl dabei war, konnte der VfL-Coach nicht verhehlen: "Es gab schon ein gewisses Risiko, aber es war auch nicht so, dass Sestak nur herumgetorkelt wäre."

Im Gegenteil: Der Stürmer war wieder klar im Kopf, glich nach den Toren von Tamas Hajnal (24.) und Sebastian Freis (56.) den 1:2-Rückstand aus und avancierte vor 20.784 Fans zum besten Akteur des temporeichen und abwechslungsreichen Spiels.

Schnäppchen mit Köpfchen 

Sieben Treffer bereitete Sestak schon vor, acht Saisontore erzielte er selbst, alle im heimischen Stadion. Kein Wunder, dass Koller sich wünscht, "dass er auch mal auswärts trifft". Doch auch so kommt dem im Sommer für 750.000 Euro vom MSK Zilina losgeeisten "Schnäppchen" beim VfL eine herausragende Bedeutung zu.

In der Bundesliga-Scorerliste liegt er mit 15 Punkten nun an der Spitze, gleichauf mit Diego und Miroslav Klose, und sogar noch vor den Superstars Luca Toni und Rafael van der Vaart.

Wie einst beim Griechen Gekas hat VfL-Manager Stefan Kuntz mit der Verpflichtung des schnellen, technisch starken und torgefährlichen Offensiv-Spielers einmal mehr ein goldenes Händchen bewiesen.

Mal sehen, was geht 

Gleichwohl wünscht sich Koller noch einen Stoßstürmer in der Winterpause. "Mal sehen, was machbar ist." Doch mit jedem guten Spiel des Slowaken wächst auch die Liste der potenziellen Interessenten. Ob beispielsweise BVB-Sportdirektor Michael Zorc auf der Bochumer Tribüne am Samstag ein Auge auf Sestak oder auf KSC-Innenverteidiger Maik Franz geworfen hat, ist aber nicht überliefert.

Während Bochum dank Sestak bislang eine akzeptable Hinrunde (19 Punkte) spielte, lief es beim badischen Aufsteiger fast optimal. Verständlich, dass Edmund Becker mit dem Erreichten zufrieden ist.

Das 0:2 in Cottbus muss wohl als Ausrutscher gewertet werden. "Die Mannschaft hat die richtige Reaktion gezeigt, wieder guten Fußball gespielt und sich den Punkt redlich verdient", sagte der KSC-Trainer.
Das hieße aber nicht, dass man sich vor dem Hinrundenabschluss gegen den HSV entspannt zurücklehne: "Wir wollen auch da den ein oder anderen Punkt holen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung