Halb Europa jagt den Tunesier

"Eine Mischung aus Zidane und Henry"

Von Daniel Paczulla
Dienstag, 04.12.2007 | 19:07 Uhr
Yassine Chikhaoui, FC Zürich
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Es sind diese kurzen, genialen Momente, an denen sich jeder Fußball-Fan gerne berauscht. Kreative Geistesblitze, die sich, wenn sie passieren, dauerhaft ins Gedächtnis brennen und aus einem normalen Spiel etwas ganz Besonderes machen.

Jeder x-beliebige Profi kann das natürlich nicht. Einer, dem diese Fähigkeit allerdings nachgesagt wird, ist Yassine Chikhaoui vom FC Zürich. Und den Tunesier jagt mittlerweile die halbe Bundesliga - allen voran der FC Bayern München.

Laut "Bild" soll Manager Uli Hoeneß den Transfer zur Chefsache erklärt haben. Doch die Konkurrenz für den Rekordmeister ist groß. Neben den Bundesligisten aus Bremen, Hamburg und Leverkusen sollen auch die Top-Klubs Juventus Turin und der FC Barcelona ihre Fühler nach Chikhaoui ausgestreckt haben.

"Es haben sich aus allen Topligen von Europa Scouts angemeldet. So ein europäisches Interesse habe ich noch nie erlebt", meinte Zürichs Vizepräsident Rene Strittmatter in der "Sport Bild".

Balakow schwärmt in den höchsten Tönen

Doch um wen bemühen sich da etliche Spitzenklubs eigentlich? "Er ist ein phantastischer, außergewöhnlicher Spieler", sagt Krassimir Balakow im Gespräch mit SPOX.com, um Chikhaoui dann zu adeln: "Er ist eine Mischung aus Zidane und Thierry Henry." Und der Bulgare muss es ja wissen, denn Balakow trainiert schließlich den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen und coachte vorher anderthalb Jahre lang Rekordmeister Grasshopper Zürich.

Demnach wäre der 21-Jährige wohl mit technisch außergewöhnlich, schnell und torgefährlich zu beschreiben. Den Sprung zu einem europäischen Top-Klub traut Balakow Chikhaoui ohne weiteres zu: "Von der Qualität her kann er bei jedem Verein in der Bundesliga spielen. Charakterlich kenne ich ihn allerdings nicht, was aber eine große Rolle spielt, wenn ein Spieler nach Deutschland wechselt."

Scheu und zurückhaltend

Der Tunesier gilt als sehr ruhig und zurückhaltend. "Chikhaoui ist ein äußerst scheuer Mensch, der kaum mit seinen Mitspielern und gar nicht mit den Medien spricht", erzählt Adrian Fetscherin, Sportchef des Schweizer Fernsehsenders "Teleclub". Dennoch traut er Chikhaoui den Sprung zu den Bayern zu: "Trotzdem würde er selbst in München rasch zu einer Attraktion und spielbestimmenden Persönlichkeit aufsteigen."

Beim FC Zürich weiß man zwar um das Interesse anderer Klubs, abgeben möchte man den 1,89 Meter großen und 80 Kilogramm schweren Tunesier allerdings nur äußerst ungern, denn in seinen bisherigen 15 Partien erzielte Chikhaoui bereits sieben Treffer.

Marktwert: Zehn Millionen Euro

Im Sommer wechselte er vom tunesischen Klub Etoile Sportive du Sahel in die Schweiz. "Er hat eingeschlagen wie eine Bombe", sagt Alejandro Velert vom Schweizer Fußball-Magazin "Goal".

In seiner Heimat ist Chikhaoui ohnehin ein absoluter Star. 2006 führte er seinen Klub als jüngster Kapitän der Vereinsgeschichte zur tunesischen Meisterschaft und wurde im gleichen Jahr zum Fußballer des Jahres gewählt.

Erreicht hat Chikhaoui, dessen Marktwert auf zehn Millionen Euro taxiert wird, dies vor allem durch sein außerordentliches Talent.

Und wieder fällt der Name Zidane. "Seine Art erinnert stark an Zidane. Neben Kraft und Dynamik verkörpert sein Spiel viel Eleganz und Spielintelligenz. Er ist ein Fußball-Genie", so Fetscherin. "Es ist nicht nur brotlose Kunst. Er spielt auch unter Druck stark und macht entscheidende Tore", sagt Velert über Chikhaoui, der Moslem ist. Wie Zidane übrigens auch. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung