Allofs als Hoeneß-Nachfolger?

Kein Ja-Wort für Werder

Von Daniel Börlein
Montag, 24.12.2007 | 12:20 Uhr
Hoeneß, Allofs
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Bayern ist Erster. Bayern hat das treffsicherste Sturmduo der Liga, Bayern hat die beste Abwehr. Bayern hat  nur eines von 25 Pflichtspielen in dieser Saison verloren. Doch genau bei diesen Bayern gibt es jede Menge Brandherde.

Da wäre zum einen Uli Hoeneß' Wutrede auf der Jahreshauptversammlung, die noch immer nachhallt. Oder Oliver Kahns frühzeitige Flucht von der Weihnachtsfeier samt anschließender Suspendierung. Dann gibt es ständige Spekulationen um die Zukunft von Trainer Ottmar Hitzfeld und etwaige Nachfolger.

Und schließlich läuft an der Säbener Straße aufgrund fehlender Einsatzzeiten noch ein ganzer Haufen unzufriedener Spieler herum, angefangen bei Willy Sagnol über Lukas Podolski bis hin zu Jose Ernesto Sosa.

"Es gibt Interesse anderer Vereine"

Beim Rekordmeister gibt es allerdings noch eine Baustelle, die in dem ganzen Tohuwabohu der letzten Wochen fast in Vergessenheit geriet: Wer wird eigentlich neuer Manager bei den Bayern, wenn Uli Hoeneß in eineinhalb Jahren in den Aufsichtsrat wechselt?

Das Thema ist freilich kein neues, doch nun heizte Klaus Allofs die Spekulationen an. Der Werder-Manager sagte in der "Bild": "Ich kann nicht zusagen, dass ich in Bremen bleibe. Dafür müssten wir erstmal miteinander reden." Und: "Fakt ist, dass es Interesse von anderen Vereinen gibt" - wenngleich Werder sein erster Ansprechpartner bleibe und noch keine Gespräche stattgefunden hätten.

Keinen wie Heldt

Allofs also womöglich weg aus Bremen? Da müssen die Münchner zwangsläufig hellhörig werden. Doch Allofs und die Bayern, passt das eigentlich?

Hoeneß selbst macht sich schon länger Gedanken über seine Nachfolge, er will sein Lebenswerk in guten Händen wissen. Zuletzt sagte der 55-Jährige gegenüber der "Süddeutschen Zeitung": "Ich kann hier keinen 30-Jährigen hinsetzen wie den Heldt, da muss ich schon an einen wie den Allofs denken."

Die Lösung einen jungen Mann heranzuführen - vielleicht sogar aus den eigenen Reihen - hat Hoeneß verworfen, seit der mögliche Kandidat, Oliver Kahn, nach der WM 2002 immer wieder für negative Schlagzeilen auf dem Boulevard sorgte. Neben der Option, zwei Manager zu installieren - einen für das Sportliche, einen für das Finanzielle - will Hoeneß vor allem einen, der den Verein nach außen souverän repräsentiert.

Allofs kann das, das hat er durch seine angenehm unaufgeregte Art schon mehrfach bewiesen. Auch wenn er im beschaulichen Bremen ein weitaus ruhigeres Arbeitsumfeld genießt. Doch im Gegensatz zu Werder-Coach Thomas Schaaf hat Allofs bereits viele Vereine kennen gelernt, schon im Ausland Erfahrungen gesammelt und verfügt deshalb auch international über einen hervorragenden Ruf.

Gutes Näschen bei Transfers

Und: Allofs hat ein ausgezeichnetes Näschen in Sachen Neuverpflichtungen. Während die Bayern immer wieder tief in die Tasche greifen (müssen), angelt sich der Werder-Manager Schnäppchen um Schnäppchen. Siehe Naldo, siehe Diego.

Wäre da noch die Auseinandersetzung zwischen Hoeneß und Allofs im Rahmen des Tranfers von Miroslav Klose. Beide rasselten gar öffentlich heftig aneinander und warfen sich gegenseitig unangebrachtes Geschäftsgebaren vor. Doch längst sind diese Differenzen aus der Welt geräumt.

Vielmehr hat Allofs im Fall Klose gezeigt, dass er auch vorm großen FC Bayern nicht zurückschreckt und wenn nötig mit harten Bandagen kämpfen kann. Auch das wird Hoeneß imponiert haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung