VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 2:2 (1:1)

Wolfsburg verpasst Befreiungsschlag

SID
Samstag, 01.12.2007 | 17:14 Uhr
Fußball, Bundesliga, Wolfsburg, Eintracht
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg läuft in der Bundesliga weiter den eigenen Ansprüchen hinterher.  

Nach zuvor drei Niederlagen in Folge verpasste die Mannschaft von Trainer Felix Magath gegen Eintracht Frankfurt den erhofften Befreiungsschlag und kam nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Trotz zweimaliger Führung durch Christian Gentner (6.) und Edin Dzeko (48. ) kamen die Wölfe nicht zum angepeilten Dreier.

Für die Frankfurter Ausgleichstreffer sorgten Chris (35.) und Michael Fink (52.). Vor 20.656 Zuschauern in der VW-Arena kamen die Gastgeber besser ins Spiel und drängten sofort auf ein frühes Führungstor. Die erste Chance hatten die Niedersachsen denn auch schon nach fünf Minuten, als der aufgerückte Gentner am Fünf-Meter-Raum nur knapp eine Flanke von Danier Baier verpasste.

Platzherren auf dem Rückzug 

Im Anschluss an die folgende Ecke traf der Wolfsburger Mitteldfeldspieler dann doch mit einem Kopfball aus kürzester Distanz ins gegnerische Netz. Danach allerding zogen sich die Platzherren immer weiter zurück und ließen die Eintracht zunehmend ins Spiel kommen.

Einen ersten Warnschuss gab Chris in der elften Minute ab, verzog den Ball dabei aber noch um einige Meter. Fünf Minuten später hatten die Wolfsburger Glück, dass sich Ioannis Amanatidis und Aaron Galindo nach einer Ecke gegenseitig behinderten und so die Chance zum Ausgleich zunichte machten (16.). Nach einer Flanke von Patrick Ochs konnte kurz darauf VfL-Verteidiger Jan Simunek in höchster Not vor Amanatidis retten (18.).

Lahme Wölfe 

Zehn Minuten vor der Halbzeitpause war es dann aber soweit: Nach einer Ecke von Mehdi Mahdavikia war Chris zur Stelle und sorgte mit einem Kopfball für den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich. Dagegen brachten die Wolfsburger in dieser Phase der Partie nichts Nennenswertes zustande.

Die Einwechslung von Dzeko zur zweiten Halbzeit zahlte sich dafür schon zwei Minuten nach dem Seitenwechsel aus. Der 21 Jahre alte Stürmer nutzte eine gute Vorlage des Brasilianers Grafite und ließ Torwart Markus Pröll im Frankfurter Kasten keine Chnace. Die Freude über diese erneute Führung währte jedoch nicht lang.

Grafite vergibt Siegchance 

Nur vier Minuten nach dem 2:1 konnten die Frankfurter erneut ausgleichen, als Fink den zur Pause für Simon Jentzsch eingewechselten VfL-Ersatzkeeper Andre Lenz mit einem schönen Heber überwinden konnte. In der Folgezeit verpassten die Gastgeber bei einem Schuss an den Außenpfosten von Gentner (53.) und einer Möglichkeit von Grafite (68.) noch zwei Mal eine gute Siegchance.

Beste Akteure im Magath-Team waren Torschütze Gentner und der Brasilianer Josue im defensiven Mittelfeld. Bei den Frankfurtern konnten vor allem Chris und Ochs überzeugen. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung