Hitzfeld kämpft an allen Fronten

Das "nervöse Wrack" wehrt sich

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 12.12.2007 | 16:01 Uhr
hitzfeld, kahn
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Hertha BSC Berlin hat derzeit wahrlich nichts zu lachen. Durch drei Pleiten in Folge rutschte die alte Dame auf Platz zwölf der Tabelle ab und hat nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. Und zu allem Überfluss kommt am Samstag zum Hinrunden-Kehraus auch noch der FC Bayern München ins Olympiastadion.

Pal Dardai freut sich dennoch tierisch auf die Partie gegen den Spitzenreiter - wegen der Abwesenheit von Bayern-Torhüter Oliver Kahn.

"Kahns Suspendierung ist gut für uns. Vor ihm hat jeder Spieler seit zehn Jahren großen Respekt. Er ist vielleicht noch immer der Beste in der Liga", sagte Berlins Ungar. (Kahn spricht bei Premiere über seine Suspendierung. Jetzt als Video bei SPOX.TV!) 

"Habe lange genug zugeschaut"

Ottmar Hitzfeld verfolgte mit seiner Maßnahme, Kahn aus "disziplinarischen Gründen" aus dem Kader zu werfen, sicherlich nicht die Absicht, die angeschlagene Hertha vorab aufzumuntern. Es ist ihm andererseits aber auch ziemlich egal. Er wollte nur einen Beweis dafür liefern, dass er sich nicht alles gefallen und von den Spielern nicht auf der Nase rumtanzen lässt.

"Ich habe lange zugeschaut und musste ein Zeichen setzen. Es war vor allem ein Zeichen nach innen, dass jeder Spieler weiß, wir müssen eine verschworene Truppe sein. Sonst haben wir bald ein Irrenhaus", begründete Hitzfeld seine Entscheidung.

Die Mannschaft sei noch in der Entwicklungsphase und daher könne man sich keine Nebenkriegsschauplätze leisten, so der Coach.

Innenleben der Bayern-Familie gestört

Doch was Hitzfeld in Krisenzeiten auch unternimmt - es geht nach hinten los. Niemand hätte sich für die Vorkommnisse auf der Bayern-Weihnachtsfeier am letzten Sonntag interessiert, wenn Kahn nicht wegen seiner vorzeitigen Flucht (irgendwann zwischen 21 Uhr und 22.45 Uhr) intern bestraft worden wäre.

Infolgedessen wurde Kahn natürlich befragt und legte in der Münchner "Abendzeitung" das zerrüttete Verhältnis innerhalb der Bayern-Familie offen. "Ich bin einen Tick zu früh gegangen, das war ein Fehler von mir. Ich hatte mir da keine großen Gedanken gemacht, hätte vielleicht noch ein, zwei Stunden ausharren müssen."

Ausharren müssen. Klingt nach einer Folterveranstaltung. Dabei wurde nicht in Guantanamo, sondern im edlen "Palazzo" von Sterne-Koch Alfons Schubeck gefeiert.

Schweinsteiger spricht von schlechter Stimmung

Einige Bayern-Spieler gehen ihre eigenen Wege. Bastian Schweinsteiger bemängelte in der "Sport-Bild" die schlechte Stimmung in der Kabine. "Es ist ärgerlich, dass wir mit Bayern nicht da stehen, wo wir eigentlich stehen wollen. Ich bin nicht der einzige, der negativ denkt", sagte Schweinsteiger.

Die negativen Gedanken verbreiten sich beim FC Bayern mittlerweile ähnlich schnell wie ein Grippe- oder Magen-Darm-Virus.

Auch Hitzfelds Maßnahme, Maradonas legitimen Nachfolger Toni Kroos ab und an in die erste Elf zu nehmen, wird ihm negativ ausgelegt. So soll sich Bayerns Jugendtrainerstab über Hitzfelds Umgang mit Kroos beschwert haben, der mit dem abgemachten behutsamen Aufbau des Supertalents konterkariere.

Sagnol will zu Milan

Willy Sagnol fühlte sich von Hitzfeld schlecht behandelt und will im Winter weg, was Hitzfeld und Manager Uli Hoeneß wiederum nicht wollen. Doch Sagnol ist fest entschlossen und hat sich nach Informationen der italienischen Zeitung "Corriere dello Sport" für den AC Milan entschieden, der Sagnol 2,5 Millionen Euro Gehalt im Jahr zahlen will. 

Begonnen hatte der ganze Knatsch mit der Kopfwäsche von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigges  ("Fußball ist keine Mathematik") nach Hitzfelds Rotation im UEFA-Cup-Spiel gegen Bolton (2:2) Anfang November.

Seitdem ist viel Porzellan zerschlagen worden und Hitzfeld macht einen extrem angeschlagenen Eindruck. Meint sogar der Kaiser. "Ottmar Hitzfeld steht der Frust der letzten Zeit ins Gesicht geschrieben. Ich kenne keinen Menschen, bei dem man den Gefühlszustand so ablesen kann", sagte Franz Beckenbauer der "Bild".

Schweizer Zeitung greift Bayern an

Ob Hitzfeld in der kommenden Saison in München bleibt oder sich als Schweizer Nationaltrainer versuchen wird, soll in der Winterpause geklärt werden. "So ist es abgemacht. Es ist klar, dass jetzt Spekulationen aufkommen", sagte Hitzfeld. Und die deuten nicht unbedingt auf ein verlängertes Engagement in München hin. Hitzfeld benötigt für erfolgreiche Arbeit Unterstützung von allen Seiten.

"Ich habe den Vorstand über Kahns Suspendierung informiert. Ich brauche Rückendeckung. Insofern war das abgesegnet", so Hitzfeld. Was er zuletzt bekam, waren allerdings ausnahmslos Peitschenhiebe.

Die Schweizer Boulevardzeitung "Blick" fährt im Kampf um Hitzfeld mittlerweile eine despektierliche Anti-Bayern-Kampagne. "Die Millionaros aus der Weißwurst-Metropole (und ihre Spielerfrauen respektive -freundinnen) haben noch jeden schneidigen Trainer in ein nervöses Wrack verwandelt. Hitzfeld ist unsere Rolls-Royce-Lösung. Die Lösung, der wir uns immer mehr nähern", schreibt das Blatt.

So polemisch der erste Satz ist, so viel Wahrheit steckt im letzten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung