Spitzenspiel im Weserstadion

Meckern, motzen, grätschen

Von Stefan Rommel
Freitag, 14.12.2007 | 16:20 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Am Tag nach Niederlagen ist der Redebedarf des Profis für gewöhnlich sehr bescheiden. Auch Werder Bremens Spieler machten da nach dem Champions-League-Aus in Piräus keine Ausnahme.

Ein ziemlich cleverer Schachzug, schließlich spart das enorm Energie und man kann seine Konzentration wieder auf das Wesentliche lenken. Zuletzt hatte das ja auch in der Bundesliga nicht so gut geklappt (3:4 in Hannover).

Ganz wesentlich wird es auch am Wochenende, wenn beim Spiel gegen Verfolger Bayer Leverkusen (Sa., ab 15.30 Uhr im SPOX-LIVE-TICKER und bei Premiere) der zweite Tabellenplatz und damit die Rolle des ersten Bayern-Jägers in ernster Gefahr ist.

Die Stimmung bei den Hanseaten scheint ein wenig gereizt. Pierre Wome sorgte mit seiner Kritik an den Vereinsärzten zunächst für Aufsehen und handelte sich im zweiten Schritt auch einen Rüffel seines Chefs Klaus Allofs ein.

Meckern, motzen, foulen

In der Trainingseinheit vom Donnerstag ging es gelinde gesagt rustikal zur Sache. Es wurde gemeckert und gemotzt, gegrätscht und gefoult - viel mehr als es sonst üblich ist.

Boubacar Sanogos Rücken machte Bekanntschaft mit Tim Borowskis Knie. Der Ivorer musste das Training abbrechen. "Er war weit weg und geht voll rein. Ich weiß nicht, ob das Absicht oder nur unglücklich war. Auf jeden Fall habe ich Schmerzen", grollte Sanogo.

Auch Diego musste wegen Muskelproblemen frühzeitig in die Kabine. "Es ist gut, wenn das Feuer da ist", befand Trainer Thomas Schaaf die Übungseinheit für durchaus gelungen und Jurica Vranjes legte nach: "Gegen Bayer müssen wir noch giftiger sein."

Absturz auf Rang vier droht

Was auch nötig sein wird, wollen die Bremer ihre bis vor kurzem fast noch perfekte Vorrunde nicht ramponieren. Nach der Hannover-Pleite ist die Herbstmeisterschaft fast schon weg, bei einer Niederlage gegen Leverkusen droht jetzt sogar ein Überwintern auf Platz vier.

Werder kassierte in den letzten beiden Pflichtspielen sieben Gegentore, Leverkusen hält dagegen seit 350 Minuten seinen Kasten sauber. Überhaupt hat Rene Adler erst elf Tore kassiert und damit am zweitwenigsten hinter Oliver Kahn (acht).

Doch trotz sechs Pflichtspielsiegen in Folge reist Leverkusen mit einem mulmigen Gefühl in den Norden. Aus 27 Spielen im Weserstadion gab es nur zwei Siege. Den letzten im Mai 2004 (6:2), allerdings hatte jeder Einzelne die Bremer Meisterspieler damals gefühlte 3 Promille im Blut.

Barbarez und Kießling zurück

"Wir müssen in der Defensive stabil bleiben und darüber hinaus auch unser eigenes Offensivspiel forcieren", sagt Trainer Michael Skibbe. "Wir wollen den Tabellenplatz festigen und mindestes einen Punkt entführen."

Rudi Völler schwört ein wenig auf den Fußballgott. "Die letzten beiden Male waren wir schon nahe dran, haben aber am Ende immer knapp verloren. Vielleicht reicht es ja diesmal zu etwas Zählbarem."

Bei Bayer fehlen die verletzten Bernd Schneider und Arturo Vidal, der schon auf dem Heimweg nach Chile ist. Dafür kehren Sergej Barbarez (zuletzt Wadenprobleme) und Stefan Kießling nach abgesessener Gelbsperre in die Mannschaft zurück.

Mertesacker wieder fit

Aufatmen auch bei den Bremern: Per Mertesacker kehrt zurück - und zwar vollkommen gesund. In Hannover war Nationalspieler deutlich geschwächt (Grippe), in Piräus musste er sogar komplett passen.

Jetzt ist er wieder da, absolvierte die ruppige Trainingseinheit bei knapp über null Grad sogar in kurzen Hosen. Ein harter Bursche. Genau das richtige im Moment für Werder Bremen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung