HSV vergibt die große Chance

SID
Samstag, 08.12.2007 | 17:25 Uhr
HSV, Cottbus
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Hamburg - Mit einem enttäuschenden 0:0 gegen das Tabellenschlusslicht Energie Cottbus hat der Hamburger SV die Chance verpasst, Tuchfühlung mit dem Führungsduo Bayern München und Werder Bremen aufzunehmen.

Drei Tage nach dem UEFA-Cup-Sieg bei Dinamo Zagreb fehlte den Hamburgern vor 56.132 Zuschauern in der Nordbank-Arena erst die Frische und dann das Glück, um gegen den Abstiegskandidaten den sechsten Heimsieg einzufahren.

Immerhin sind die Gastgeber seit dem 5. Mai vor heimischer Kulisse ungeschlagen. Die auswärts weiterhin sieglosen Cottbusser sammelten in den letzten sechs Partien acht Punkte.

Überragender Tremmel im Cottbuser Tor 

Die Hamburger, die nun bereits 27 Saisonspiele in den Beinen haben, zeigten in der ersten Halbzeit einen müden Auftritt. Trainer Huub Stevens hatte schon vor der Partie bei Thimothee Atouba Verschleißerscheinungen ausgemacht und ließ den Kameruner zunächst ebenso auf der Bank wie Romeo Castelen.

Im zweiten Durchgang berannte der HSV nahezu pausenlos das Cottbusser Tor, kämpfte unermüdlich, packte selbst die Brechstange aus - doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Letztlich konnten sich die Cottbusser bei ihrem guten Torwart Gerhard Tremmel bedanken, dass sie mit einem Punkt die Heimreise antreten durften.

"Kratzen, spucken, beißen", hatte HSV-Torwart Frank Rost als Devise gegen den Abstiegskandidaten ausgegeben. Doch davon bekamen die Zuschauer lange Zeit nicht viel zu sehen. Lediglich die Zwischenergebnisse aus Hannover, wo die Hausherren gegen den Nordrivalen Werder Bremen mehrfach in Führung gingen, und letztlich 4:3 siegten, sorgten für Stimmung auf den Rängen.

Guerrero vergibt den Sieg 

In den ersten zwölf Minuten tat sich Kapitän Rafael van der Vaart mit drei Frei- und Distanzschüssen hervor, hatte aber kein Glück. Die größte Möglichkeit vergab Paolo Guerrero, der allein vor dem Tor in Ballbesitz kam, aber an Energie-Schlussmann Tremmel scheiterte (44.). Der Peruaner hatte auch nach dem Seitenwechsel mehrere Gelegenheiten, blieb an Tremmel hängen.

Die Cottbusser, die auf den gesperrten Stanislaw Angelow verzichten mussten, verriegelten teilweise mit acht Spielern den eigenen Strafraum und zwangen die Hamburger zu zahlreichen Abspielfehlern. Im Angriff brachten die Lausitzer dagegen kaum etwas zustande: ein Schuss von Dimitar Rangelow (4.), einer von Daniel Ziebig (15.) - das war's.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung