Pfiffe trotz Sieg

Unterschiedliche Sichtweisen

SID
Sonntag, 02.12.2007 | 15:06 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gelsenkirchen - Sie boten erneut Fußball zum Abgewöhnen und wurden von den Fans mit Pfiffen verabschiedet, doch die Minimalisten von Schalke 04 bleiben weiter im Soll.

Mit dem glücklichen 1:0 (1:0)-Erfolg im kleinen Ruhrderby gegen den VfL Bochum haben die Königsblauen nun die Hälfte dessen erreicht, was Trainer Mirko Slomka zuletzt vehement gefordert hatte: vier Siege in der Liga bis zur Winterpause.

Drei Tage nach dem ebenso unansehnlichen wie wertvollem 0:0 in der Champions League beim FC Valencia quittierte Slomka die erneut fehlende Qualität im Schalker Spiel mit einem lockeren Schulterzucken.

 

"Wenn man nach so einer harten und emotionalen Woche drei Punkte mitnimmt, muss man auch mal damit zufrieden sein. Man kann Qualität auch nachweisen, indem man so ein Spiel in dieser Form gewinnt", sagte der Schalker Coach und reagierte leicht gereizt auf Kritik am schwachen Auftritt seiner Elf: "Wer gedacht hat, wir schicken Bochum mal eben mit 3:0 nach Hause, lag sowieso falsch."

Noch drei Endspiele

Manager Andreas Müller gab immerhin zu, besonders in der Vorwärtsbewegung "kein allzu gutes Spiel" der Gastgeber gesehen zu haben. Doch der Ex-Profi hob hervor, dass man solche Spiele nach einem Champions-League-Einsatz "genau so gewinnen" müsse.

"Aber wir sollten das in Zukunft nicht überstrapazieren", erklärte Müller und fügte hinzu: "In unserer Situation gibt es keinen Ersatz für drei Punkte, alles andere wäre fatal gewesen."

Die letzten Partien bis zur Winterpause bei Eintracht Frankfurt und gegen Pokalsieger 1. FC Nürnberg in der Liga sowie das Champions-League-Duell gegen Rosenborg Trondheim - ein Sieg reicht zum erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde der Königsklasse - bezeichnet Müller als "drei Endspiele".

"Den Offensivbereich optimieren"

Wohl auch angesichts der erneut schwachen Leistung der Stürmer wies Müller erneut darauf hin, in der Winterpause die Mannschaft "gerade im Offensivbereich optimieren" zu wollen.

Den Vorschlag von Schalke-Idol und Aufsichtsratsmitglied Olaf Thon, sich verstärkt um Nationalspieler Lukas Podolski von Rekordmeister Bayern München zu bemühen, kommentierte Müller zurückhaltend: "Podolski ist ein guter Stürmer, steht aber unter Vertrag. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Derweil konnte auch Torschütze Marcelo Bordon der schwache Schalker Auftritt nicht beunruhigen. "Solange wir schlecht spielen und drei Punkte holen, ist das okay. Es wäre schlimmer, wenn wir super spielen und verlieren würden", meinte der Kapitän, zeigte aber Verständnis für die Pfiffe der Fans: "Sie haben das Recht dazu. Sie kommen hier hin und wollen ein gutes Spiel sehen."

Vereinsrekord verpasst

Bordon hatte in der 32. Minute per Kopf eine Ecke von Ivan Rakitic verwertet, ansonsten bot die Schalker Offensive aber kaum Erwähnenswertes - mit Ausnahme von Halil Altintop, der in der 41. Minute das Kunststück vollbrachte, aus gut fünf Metern den Ball weit übers Tor zu schießen. Bemerkenswert auch sein Kommentar: "So etwas nennt man eine 1000-prozentige Chance. Ich wollte unbedingt ein Tor schießen, vielleicht war das der Fehler."

In der zweiten Halbzeit kam gegen bis dahin schwache Bochumer dann noch Glück hinzu. Danny Fuchs schoss gleich dreimal gefährlich aufs Schalker Tor, besonders in der 58. Minute, als er den Innenpfosten traf. Zuvor hatte VfL-Coach Marcel Koller ein "mutloses Spiel" seiner Mannschaft gesehen und wohl schon geahnt, dass es mit der Einstellung des Vereinsrekordes nichts werden würde - vier Liga-Siege in Folge, aufgestellt vor 27 Jahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung