Annäherung unter Freunden

SID
Montag, 26.11.2007 | 11:14 Uhr
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

München - Auf dem Platz läuft es bei den Bayern wieder, abseits des grünen Rasens brodelt aber die Gerüchteküche weiter.

Nachdem bereits Valerien Ismael seinen Abschiedswunsch aus München bekräftigt hatte, verblüffte nun auch Willy Sagnol mit sehr konkreten Wechselabsichten in der Winterpause.

Und auch auf höchster Ebene nehmen die Gerüchte kein Ende. So hat jetzt Lothar Matthäus mit großer Begeisterung auf die jüngsten Äußerungen von Manager Uli Hoeneß reagiert, wonach sich die Bayern eine Rückkehr des Rekordnationalspielers als Trainer an der Säbenerstraße vorstellen könnten.

"Ein Angebot der Bayern kann man nicht ablehnen. Bayern ist was Besonderes, wie die Nummer 10 bei Brasilien", sagte Matthäus der Münchner "tz". In der "Abendzeitung" ergänzte er: "Klar wäre Bayern eine interessante Geschichte, da kann kein Spieler oder Trainer nein sagen. Und wenn der Uli so etwas sagt, schmeichelt mir das."

"Mit dem Thema beschäftigen"

Hoeneß hatte am vergangenen Wochenende im Premiere-Interview betont, dass der Klub einem Engagement Matthäus' nicht völlig abgeneigt sei. "Du willst ja den Trainerschein machen. dann hast du die Legitimation. Und dann werden wir uns sicherlich, anders als in der Vergangenheit, auch mal mit dem Thema beschäftigen."

Der fehlende Trainerschein soll laut Matthäus schon bald keine Hürde mehr sein. "Ich werde demnächst Gespräche mit dem DFB führen, wann ich mit dem Lehrgang für den Trainerschein anfangen könnte", sagte er. Auch ein Umzug zurück nach München sei geplant.

Allerdings will Matthäus mitnichten am Stuhl von Bayern-Coach Hitzfeld sägen. "Langsam! Ich will zurück in die Bundesliga. Ein Trainerposten in Deutschland wäre eine Riesenherausforderung", sagte Matthäus. "Ich möchte betonen, dass Ottmar Hitzfeld der Trainer ist, der zu Bayern passt."

Mit den Bossen ausgesöhnt

Das nach einem Streit über die Verteilung der Einnahmen von Matthäus' Abschiedsspiel zerrüttete Verhältnis zum FC Bayern sei allerdings nicht das Problem, ergänzte der Weltmeister-Kapitän von 1990.

Er habe sich mit Hoeneß und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge längst versöhnt, das Verhältnis sei "sehr gut. Und ich glaube, dass man bei Bayern weiß, was ich in den letzten Jahren gemacht habe".

Auch Matthäus' ehemaliger Mitspieler Mario Basler könnte sich "Loddar" sehr gut auf der Bayern-Bank vorstellen. "Ich bin mir sicher, dass Lothar irgendwann die Bayern trainieren wird. Er hat einfach enorme Verdienste für den Verein", sagte Basler der "Bild".

Matthäus' bisherige Stationen als Trainer waren Rapid Wien, Partizan Belgrad, die ungarische Nationalmannschaft, Atletico Paranaense in Brasilien und zuletzt Red Bull Salzburg, wo er bis zum vergangenen Sommer als Assistent von Giovanni Trapattoni tätig war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung