Analyse einer Krise

Die lange Mängelliste der Bayern

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 14.11.2007 | 12:04 Uhr
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Mitte Oktober sprach Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge im SPOX.com-Interview Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld "vollstes Vertrauen und absolute Loyalität" aus.

Zum damaligen Zeitpunkt thronten die Bayern nach einem 3:0 gegen Nürnberg an der Tabellenspitze der Bundesliga mit fünf Punkten Vorsprung und 25:3 Toren.  

Vor und nach dem 1:3 in Stuttgart letzten Samstag trieb Rummenigge Hitzfeld verbal aber vor sich her. Die abgemachte Vertragsverlängerung steht plötzlich im Nirgendwo, Hitzfeld wirkte hart getroffen, eine Trennung zum Saisonende ist nicht mehr ausgeschlossen.

Zumal Rummenigge in der "Sport-Bild" erklärte, für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein.

 

In den fünf Wochen zwischen Nürnberg und Stuttgart ist viel passiert an der Säbener Straße. Die Ergebnisse wurden schlechter, weil die Mannschaft schlechter spielt als zu Beginn der Saison. 

Die "Luxuskrise" (Hitzfeld) hat freilich ihre Ursachen.

Starre Taktik

Seit Saisonbeginn lässt Hitzfeld ein 4-4-2-System mit zwei defensiven Mittelfeldakteuren (Doppel-6) spielen, meist positioniert mit Ze Roberto und Mark van Bommel. Ein anfangs gut funktionierendes Modell, weil die Bayern das von Hitzfeld angeordnete geradlinige Passspiel über die Außenpositionen bis zur Grundlinie mit dem überragenden Franck Ribery auf links erfolgreich praktizierten.

Bei den lockeren Siegen gegen Rostock, Bremen und Hannover fiel kaum auf, dass Bastian Schweinsteiger, Riberys Pendant auf rechts, leistungsmäßig schon damals abfiel.

Nach dem Nürnberg-Spiel erlitten die Bayern allerdings einen Rückfall in ihr schlimmes Phlegma aus der Magath-Ära. Harmlose Flanken en masse aus dem Halbfeld infolge massiver Einfallslosigkeit, meist vorgetragen durch die Außenverteidiger Philipp Lahm, Christian Lell und Marcell Jansen.

Beim 0:0 gegen Frankfurt tropften die Bälle reihenweise von der Gummikopfballwand der Eintracht in die Zentrale, wo van Bommel eine zweistellige Anzahl Fernschüsse abgab. So erklärt sich auch die Zahl der 38 Torschüsse.

Mehr Einsatzzeit für Kroos 

Wenn das Spiel über die Außen nicht funktioniert, ist das System mit der Doppel-6 wirkungslos und eine Umstellung auf die Mittelfeld-Raute mit einem klassischen Spielmacher hinter den Angreifern ratsam, wie es Bremen seit Jahren erfolgreich praktiziert. Werders Nummer zehn Diego (6 Tore, 7 Vorlagen) hielt die Bremer trotz einer elenden Verletzungsseuche am Leben.

Bayern hat auch eine Nummer zehn: Toni Kroos. Doch der wird selten eingesetzt. Bayern will den 17-Jährigen behutsam aufbauen, obwohl ihm Hitzfeld nach Kurzeinsätzen schon mehrfach Weltklasse-Status bescheinigte.

Für die Entwicklung von Lionel Messi oder Cesc Fabregas waren regelmäßige Spielpraxis förderlich. Messi spielte mit 17 für die argentinische Nationalmannschaft. Fabregas zählt mit 20 zu den besten Spielern der Premier League, weil ihm Arsenal-Coach Arsene Wenger Einsatzzeit ohne Ende gewährte. Hitzfelds Entscheidung, Kroos in Stuttgart in die Anfangself zu nehmen, war der richtige Ansatz.

Harmlose Ecken und Freistöße

Schon alleine deshalb, um auf Dauer die gravierenden Mängel bei Standards abzustellen. Nur eine von 93 Ecken in der Bundesliga führte zum Torerfolg. Luca Toni traf nach Ze Roberto-Ecke gegen Nürnberg. Tore durch direkte Freistöße? Fehlanzeige. Variation der Bayern-Standards? Doppel-Null. Ein Unding im modernen Fußball, wo erfolgreiche Standards Titel garantieren. Andrea Pirlo verwandelte in der letzten Champions-League-Saison drei Freistöße, einen davon im Finale gegen Liverpool.

Kroos bereitete bei seinen Kurzeinsätzen gegen Cottbus (5:0) und im UEFA-Cup in Belgrad (3:2) zwei Tore nach ruhenden Bällen vor und verwandelte einen direkten Freistoß.

Schwache Bank 

Außer Kroos empfahl sich allerdings kein Spieler aus der zweiten Reihe für höhere Aufgaben. Lukas Podolski kommt auf 9 Bundesliga-Einsätze. Gebracht hat's nichts: Tore 0, Vorlagen 0. Jose Ernesto Sosa, immerhin ein 10-Millionen-Euro-Transfer, ist nach Rummenigges Aussage "sehr introvertiert und daher noch nicht richtig integriert".

Jan Schlaudraff plagt sich mit Verletzungen herum, Andreas Ottl blieb bislang den Beweis einer Alternative zu van Bommel schuldig und Hamit Altintop ist im Leistungsloch.

Abhängigkeit von den Leistungsträgern 

Doch auch die Stammspieler unterliegen Formschwankungen. Miroslav Klose wirkte gegen Frankfurt, Bolton und Stuttgart wie ein Fremdkörper. Franck Ribery hat ein wenig die Lust verloren. "Bayern ist von Ribery abhängig. Er hat bei uns neuen Schwung gebracht. Die anderen mussten mitziehen", sagt Franz Beckenbauer.

In Stuttgart stellte Ribery die Defensivarbeit auf der ungewohnten rechten Seite komplett ein, Verteidiger Lell war gegen die überfallartigen Angriffe des VfB machtlos.

Wenn Mannschaften wie Stuttgart dagegenhalten, bekommen die Münchner Probleme. Schon gegen den HSV (1:1), Schalke (1:1) und Dortmund (0:0) war Bayerns Zweikampfbilanz negativ. 

Für die letzten Spiele bis zur Winterpause hat Hitzfeld Besserung in allen Bereichen angekündigt. Es liegt viel Arbeit vor ihm.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung