Realisten mit Drang nach oben

SID
Montag, 29.10.2007 | 12:17 Uhr
hamburg hsv atouba bundesliga duisburg fußball
© Imago
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Duisburg - Huub Stevens hat den Hamburger SV binnen neun Monaten vom Abstiegskandidaten zum Titelanwärter getrimmt. "Das bedeutet gar nichts. Es ist eine Momentaufnahme, mehr nicht", grantelte der HSV-Coach nach dem 1:0 beim MSV Duisburg und dem Aufstieg auf Tabellenplatz zwei.

Als Jäger von Spitzenreiter Bayern München sieht er seine Hanseaten schon gar nicht. "Wir wollen besser als im letzten Jahr sein und uns direkt für den UEFA-Cup qualifizieren", sagte der Niederländer und fügte an: "Da muss man Realist bleiben."

Als der 53-Jährige am 2. Februar die Nachfolge von Thomas Doll antrat, stand der HSV auf dem letzten Rang. Seitdem holte er mit seiner Mannschaft 50 Bundesliga-Punkte, gewann zuletzt acht Spiele und erreichte ein Remis - inklusive der UEFA-Cup-Spiele. "Wir sind auf einem guten Weg", resümierte Stevens dennoch nur schroff.

Der bärbeißige Ex-Profi, der mit harter Hand regiert und auf Disziplin pocht, hat auch Spieler und Stab auf das hanseatische Understatement eingeschworen. "Wir sind jetzt nicht so vermessen, dass wir um die Meisterschaft mitspielen wollen", sagte Bastian Reinhardt denn auch brav. Und mit der Euphorie, die die Erfolgsserie in der Stadt des sechsmaligen deutschen Meisters bei den Fans auslösen wird, könne man auch umgehen. "Dies wissen wir schon einzuordnen."

Rost freut sich auf neue Rolle

Als einziger wollte sich HSV-Torwart Frank Rost der verordneten Zurückhaltung nicht anpassen und freute sich auf die neue Rolle an der Spitze der Liga. "An die Situation müssen wir uns noch gewöhnen, aber wir werden jetzt in den nächsten Spielen der Favorit sein", meinte der Ex-Schalker und fügte an: "Die Mannschaft ist intakt. Ich glaube, dass wir da oben bleiben können."

Kein Frage ist für ihn, dass Stevens für die hanseatische Renaissance wesentlich verantwortlich ist. "Dem Trainer gebührt als Erstem der Erfolg, weil er auch als Erster in die Kritik gerät, wenn es nicht so läuft."

Mit dieser Logik ist HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer, dessen Ablösung in Hamburger Krisenzeiten zur Debatte stand, bestens vertraut. "Ich habe nie daran gezweifelt, dass wir die meisten Entscheidungen richtig getroffen haben", sagte er mit Genugtuung. Es gebe im Fußball aber eine Dynamik, in der schnell alles in Frage gestellt werde. "Umso schöner ist es nun, wenn der Erfolg zurückkehrt."

"Torjäger" Kompany 

Zuletzt konnte sich der HSV dafür bei "Vorstopper" Vincent Kompany bedanken: Der Belgier schoss für die Fußball-Minimalisten sowohl im UEFA-Cup bei Brann Bergen (1:0) als auch in Duisburg (37. Minute) das Siegtor. "Vielleicht werde ich noch ein richtiger Torjäger", freute er sich.

Tristesse herrschte dagegen beim Aufsteiger, der auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschte. "Dass wir zu wenig Punkte haben, wissen wir selber", sagte MSV-Trainer Rudi Bommer, der zwei Tage vor der Partie seinen Vertrag bis 2010 verlängert hatte.

Gleichzeitig warb er um Geduld: "Es sind 13 neue Spieler im Kader, da kann es noch nicht hundertprozentig rund laufen." Obwohl seine Profis mit recht limitierten Mitteln zu Werke gingen, hätten sie auf Grund der kämpferischen Leistung einen Punkt verdient gehabt. "Das wäre gerecht gewesen", so Bommer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung