Ärger hinter den Kulissen

KSC will sich von Kölmel freikaufen

SID
Donnerstag, 18.10.2007 | 11:56 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Karlsruhe - Sportlich läuft es beim Karlsruher SC rund wie seit Jahren nicht mehr, hinter den Kulissen brodelt es jedoch gewaltig beim Tabellen-Zweiten der Bundesliga.

Der Streit um das Stadion und die Auseinandersetzung mit Vermarkter Michael Kölmel machen dem Aufsteiger immer mehr zu schaffen. Das Wildparkstadion soll für 58 Millionen Euro umgebaut werden - Stadt und Verein können sich aber nicht auf die Mietzahlungen einigen.

Die zweite große Baustelle des KSC betrifft den Vermarktungsvertrag mit der MK Medien des Leipziger Unternehmers Kölmel: Mit 12,2 Millionen Euro möchte sich der Klub aus dem Kontrakt freikaufen.

Stadt Karlsruhe droht mit Verhandlungsende 

In der seit Monaten schwelenden Stadionfrage musste Präsident Hubert Raase bei der Mitgliederversammlung der Karlsruher deutliche Kritik vom Kontrollorgan des Vereins einstecken. "Ich möchte, dass der Verwaltungsrat mehr in die Verhandlungen um den Umbau des Wildparkstadions eingebunden und die dort vorhandene Sachkompetenz stärker abgerufen wird. Helfen können wir nur dann, wenn wir umfassend informiert werden", sagte der wiedergewählte Verwaltungsratschef Peter Mayer.

Am 17. September, so Mayer, sei der Verwaltungsrat noch fest davon ausgegangen, dass es zu einer tragfähigen Einigung beim Stadionausbau gekommen sei. Dies habe sich im Vortrag des Präsidiums dann aber anders dargestellt. "Wir haben alles gegeben und alles getan, um das Stadion zu ermöglichen. Mehr geht nicht, ohne dem Verein zu schaden", erklärte Raase.

Einen Tag vor der Mitgliederversammlung hatte die Stadt Karlsruhe offen mit dem Ende der Verhandlungen über den geplanten Umbau des Wildparkstadions gedroht. Auslöser dafür war eine erneute Forderung des KSC, der im Falle eines Abstiegs nicht mehr als jährlich 2,25 Millionen Euro zahlen will. Am 13. November soll nun der Gemeinderat eine endgültige Entscheidung über Durchführung oder Scheitern des 58-Millionen teuren Projekts treffen.

Kölmel tief enttäuscht 

Viele Fragezeichen gibt es auch beim Thema Kölmel. Raase bestätigte zwar, dass sich der KSC aus dem Vermarktungsvertrag mit Kölmel freikaufen will. Wie der Verein dies finanzieren will, ließ der KSC-Präsident allerdings offen. Der von Kölmel vorgegebene Zahlungstermin zum 30. November sei jedoch nicht zu halten. "So etwas will seriös finanziert sein", sagte er.

Kölmel hatte dem Bundesligisten das Ausstiegs-Angebot unterbreitet, nachdem der Verein in einem Gespräch am 21. August den Vertrag in Teilen angezweifelt und juristisch hatte prüfen lassen. "Ich hatte einfach die Nase voll", sagte der Medienunternehmer und zeigte sich am Rande der Versammlung tief enttäuscht von der Vorgehensweise der Vereinsführung.

Sieben Jahre habe man in den Zeiten des Misserfolgs offenbar keine Bedenken gehabt. Nun, wo sich der Vertrag mit dem Erfolg auch für ihn zu rechnen beginne, habe sich das offenbar geändert. Kölmel hatte im Jahr 2000 den Verein durch eine einmalige Zahlung von 15 Millionen Mark vor dem Konkurs bewahrt und sich im Gegenzug auf Lebenszeit 15 Prozent der künftigen Einnahmen aus den audiovisuellen Rechten gesichert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung