Streit trotz Wechsel-Theater Eintracht-Liebling

SID
Freitag, 26.10.2007 | 13:40 Uhr
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Frankfurt/Main - Albert Streit haucht dem Spiel von Eintracht Frankfurt Leben ein, stürzt seinen Trainer in ein Wechselbad aus Verzückung und Rage und bringt die Zuschauer auf Touren.

Wenn er den Ball streichelt, ihn Haken schlagend nach vorne treibt und seine Mitspieler perfekt einsetzt, geht oft ein Raunen durch die Bundesliga-Stadien. Der 27-Jährige ist das Herz des Traditionsklubs vom Main und trotz des Wechsel-Theaters im Sommer Liebling der Frankfurter Fans.

Ist Streit gut drauf, spielt auch die Mannschaft gut. Manchmal verliert er sich aber auch in seinem schönen Spiel, schlägt ein, zwei Haken zu viel. Dann ist nicht nur er selbst sauer, auch die Kollegen trauern guten Chancen nach. Neben seinem mangelnden Defensivverhalten ist das vielleicht Streits größte Schwäche. An beidem arbeitet er intensiv. "Das hat der Trainer schon öfters kritisiert. Aber es ist schon erheblich besser geworden", sagt Streit.

Schalke interessiert

Der Dribbler macht öfters den Unterschied aus. Eine Fähigkeit, die Bundesligisten wie dem FC Schalke 04 nicht entgangen sind. Die "Königsblauen" buhlen seit langem um den Mittelfeldspieler. Ein Wechsel scheiterte bisher an der zu hohen Ablösesumme. Nach Abschluss der Saison kann Streit jedoch für eine Million Euro gehen. Das ist in seinem bis zum 30. Juni 2009 datierten Vertrag so festgeschrieben. Die internationale Fußball-Bühne reizt ihn, daraus macht er keinen Hehl, auch wenn zunächst die ganze Konzentration der Eintracht gilt.

Trotz all seiner fußballerischen Vorzüge spaltet das Eigengewächs die Fachwelt. Wegen seiner lässigen Art wirkt er auf viele arrogant. "Wer mich kennt, weiß, dass es nicht so ist", hält Streit dagegen. Er wisse, dass er kein einfacher Typ sei. Aber gerade das mache ihn aus. Wer mit viel Risiko spielt, um die Zuschauer zu unterhalten, macht Fehler. Daran will Streit nichts groß ändern, denn gerade die Unbekümmertheit lässt ihn auf dem Rasen unerwartete Dinge machen.

Im Training hängen lassen

Er ist ein Profi mit Ecken und Kanten, ist kein Ja-Sager, sondern will öfter mit dem Kopf durch die Wand. Ehrlichkeit steht für ihn dabei an erster Stelle. Das war auf all seinen bisherigen Stationen so gewesen, ob in Wolfsburg, Köln oder jetzt in Frankfurt. In der letzten Saison probte er gegen Trainer Friedhelm Funkel, der ihn wegen schlechter Leistungen aus dem Kader gestrichen hatte, den Aufstand.

Streit ließ sich im Training hängen und forcierte seinen später gescheiterten Wechsel nach Schalke. Funkel reagierte eiskalt und ließ den "Streit-Hammel" links liegen. In den letzten Saisonspielen vollzog der Mittelfeldspieler eine Kehrtwende und trug mit starken Leistungen zum Klassenerhalt der Eintracht bei.

Seither arbeitet der junge Mann professionell. Streit spielt eine starke Saison und liebäugelte daher sogar mit einer Einladung von Joachim Löw. "Die Nationalmannschaft ist das Größte", sagte Streit, doch vom Bundestrainer hat er bisher nichts gehört.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung