Bundesliga

BVB fordert Bayern - HSV schielt nach Platz 2

Von Phillip Eicken
Samstag, 27.10.2007 | 14:19 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Dortmund - Dem FC Bayern München steht nur drei Tage nach dem schwer erkämpfen Sieg bei Roter Stern Belgrad in der Bundesliga ein neuer Kraftakt bevor. Im mit 80.708 Zuschauern ausverkauften Signal Iduna Park will Borussia Dortmund den Siegeszug des seit April ungeschlagenen Tabellenführers stoppen.

"Wir sind heiß darauf, dieses Spiel zu gewinnen. Unsere Fans wollen einen Fight sehen. Für die Bayern darf es keine lockere Trainingseinheit sein", sagte BVB-Trainer Thomas Doll. Der Fußball-Lehrer hofft auf eine ähnliche Energieleistung wie beim 3:0-Erfolg seiner Mannschaft Mitte September über Bayern-Verfolger Werder Bremen.

"Entscheidend wird sein, dass wir uns auf unsere eigenen Stärken besinnen. Wir müssen selbst die Initiative ergreifen", sagte Doll, der bis auf die Langzeitverletzten Alexander Frei und Sebastian Kehl mit allen Stammkräften planen kann.

Im zweiten Sonntagsspiel empfängt der MSV Duisburg den Hamburger SV. Die Hamburger könnten mit einem Sieg auf den zweiten Platz vorrücken, Aufsteiger Duisburg die Abstiegszone verlassen (beide Spiele ab 17 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere).

Ribery fraglich

Zumindest der Blick zurück macht den Borussen Mut. Nicht nur einmal gelang ihnen ein Coup gegen die Bayern. So kassierte der Rekordmeister 1995 nach einem Startrekord von sieben Siegen in sieben Spielen in Dortmund seine erste Saisonniederlage - im Oktober, an einem Sonntag. Und zu Jahresbeginn erkämpfte sich der BVB beim Debüt des damaligen Interims-Trainers Jürgen Röber einen überraschenden 3:2-Erfolg.

Die Borussia könnte davon profitieren, dass die Bayern auf dem miserablen Rasen in Belgrad zu viel Kraft gelassen haben. "Das war schon eine große Strapaze und wir müssen jetzt abwarten, welche Nachwirkungen das Spiel in Belgrad für Sonntag hat", klagte Ottmar Hitzfeld.

Erst kurz vor dem Spiel will der Bayern-Coach entscheiden, welche Besetzung auflaufen wird. Nach wie vor steht ein Fragzeichen hinter dem Mitwirken der beiden Offensivkräfte Franck Ribery und Luca Toni. Ribery konnte nur ein leichtes Lauftraining absolvieren. Er leidet seit einer Woche an einer Reizung in der Kniekehle und fehlte deshalb bereits in Belgrad.

Kroos zurück zu den Amateuren?

Etwas besser sieht es bei Luca Toni aus, der zumindest dosiert am normalen Trainingsbetrieb teilnehmen konnte. Dagegen musste sich Daniel van Buyten (Oberschenkelprellung) auf Laufarbeit beschränken. Ob der in Belgrad als Matchwinner gefeierte Toni Kroos zum Kader gehört oder ob der 17-Jährige beim fast zeitgleichen Spiel der Bayern-Amateure in Karlsruhe zum Einsatz kommt, ließ Hitzfeld offen.

Trotz der ungeklärten Personalien überwiegt beim ehemaligen BVB-Trainer die Vorfreude auf den Klassiker: "Es ist immer schön, in dieses Stadion zurückzukehren. Noch schöner ist es, es mit drei Punkten zu verlassen."

Einsatz für van der Vaart und Guerrero zu früh

Mit dem gleichen Kader wie beim 1:0-Auswärtssieg im UEFA-Cup bei Brann Bergen will der HSV seine Serie von zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen (vier Siege) in Duisburg ausbauen.

Aus der Stammelf fehlen erneut Rafael van der Vaart, Paolo Guerrero und Nigel de Jong. Van der Vaart und Guerrero sind nach ihren Muskelfaserrissen zwar schon wieder fast fit, die medizinische Abteilung des HSV will bei den beiden aber kein Risiko eingehen.

Zwei Rückkehrer, aber ohne Grlic

Ersatzgeschwächt geht auch Duisburg in die Partie. Angesichts der Ausfälle von Iulian Filipescu, Alexander Meier, Adam Bodzek und Roque Junior plagen Trainer Rudi Bommer nach wie vor in der Defensive die größten Sorgen.

Immerhin kehren die zuletzt gesperrten Pablo Caceres und Blagoy Georgiev zurück. Dafür fällt jedoch Ivica Grlic aus. Der Spielmacher sah beim 2:1 in Cottbus am Freitag vergangener Woche seine fünfte Gelbe Karte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung