Kein alltägliches Derby

SID
Samstag, 06.10.2007 | 23:11 Uhr
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

München - Der FC Bayern will sich oben absetzen, Nürnberg unten raus - nach erfolgreicher Europapokal-Kür wartet der Alltag mit unterschiedlichen Vorzeichen auf Bayerns einzige Bundesliga-Clubs.

"Wir wollen mit drei Punkten mehr auf dem Konto die Konkurrenz weiterhin auf Distanz halten", forderte Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im 49. bayerisch-fränkischen Bundesligaduell in der Allianz Arena einen Sieg über den 1. FC Nürnberg (So., ab 17 im SPOX-LIVE-TICKER und bei Premiere).

Doch der "Club" möchte dem Rekordmeister das Oktoberfest-Finale verderben. "Von der Psyche her ist das ein einfaches Spiel", meinte Trainer Hans Meyer.

Club seit sechs Spielen ohne Sieg 

Ausgerechnet der FCN, der seit sechs Bundesligaspielen ohne Sieg ist und aus acht Spielen gerade mal sechs Punkte holte, flößt den Bayern gehörigen Respekt ein. Als Tabellenvorletzter stünden die Franken mit dem Rücken zur Wand, deshalb dürfe man den Gegner nicht unterschätzen, warnte Rummenigge und erwartet eine schwerere Partie als beim 2:0 im UEFA-Cup am Donnerstag in Lissabon: "Nürnberg wird die Punkte nicht kampflos in München lassen."

Trainer Ottmar Hitzfeld, der weiterhin auf Kapitän Oliver Kahn (Ellbogen-OP) und den verletzten Torjäger Miroslav Klose verzichten muss, hat mit dem Club noch eine Rechnung offen. Mit der 0:3-Pleite in Nürnberg am 3. Februar dieses Jahres ging sein Comeback als Bayern-Coach völlig daneben.

Hoeneß will nicht bescheuert sein 

In der ausverkauften Allianz Arena soll alles besser und die Tabellenführung ausgebaut werden. "Wir wollen weiter konsequent vorne weg marschieren", betonte Manager Uli Hoeneß, "dazu ist ein Sieg unbedingt nötig. Wir wären ja bescheuert, wenn wir diesen schönen Vorsprung jetzt aufs Spiel setzen würden."

Nürnberg tritt nach dem 2:2 in Bukarest und dem Einzug in die Gruppenphase des UEFA-Cups mit Zuversicht in München an, sieht sich aber in der Rolle des Außenseiters. "Wir wollen aber versuchen, es ihnen mit unseren Mitteln so schwer wie möglich zu machen", sagte FCN-Coach Meyer, dem erneut die verletzten Robert Vittek und Javier Pinola fehlen.

Europameister Angelos Charisteas wird wahrscheinlich wieder von Beginn an stürmen. Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly, der im FCN-Aufsichtsrat sitzt, glaubt an seinen Verein: "Das 2:2 in Bukarest war das beste Doping für München - und obendrein auch noch erlaubt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung