Schalke - Bremen

Vergebliche königsblaue Müh

Von Daniel Börlein
Samstag, 27.10.2007 | 12:15 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Rund 270.000 Einwohner verteilen sich in Gelsenkirchen auf 18 Stadtteile. Einer davon heißt Schalke. Etwa 30.000 Menschen leben dort.

Irgendwie komisch, dass in Deutschland trotzdem Schalke bekannter ist als Gelsenkirchen - zumindest in Fußball-Deutschland. Das kleine Schalke hat das große Gelsenkirchen überflügelt.

Der ortsansässige Fußballklub, FC Schalke 1904 e.V., nahm sich dies vor einiger Zeit zum Vorbild und beschloss, viele andere Bundesligavereine überflügeln zu wollen. Das Ziel: Hinter Rekordmeister Bayern München die Nummer zwei in Deutschland werden. Der härteste Gegner: Werder Bremen.

Transfers von Ailton und Krstajic

Der Klub von der Weser hatte sich längst in der Spitzengruppe der Liga etabliert, sich regelmäßig für den europäischen Wettbewerb qualifiziert und hier und da auch mal eine deutsche Meisterschaft bejubelt.

Schalkes Problem an der ganzen Sache ist allerdings, dass es dem Klub bis heute nicht gelungenen ist, Werder zu überflügeln. Die Bremer sind hinter den Bayern noch immer die zweite Kraft.

Und das, obwohl sich Schalke in all den Jahren redlich mühte. Mal versuchte man die direkte Konkurrenz mit Transfers zu schwächen. 2003 war das. Schalke verkündete noch während der Bundesliga-Vorrunde, Bremens Leistungsträger Mladen Krstajic und Ailton für die kommende Saison verpflichtet zu haben. Kurzfristig brachte es nichts: Werder wurde am Ende Meister, Schalke nur Siebter.

Regelmäßig im Achtelfinale

Auch ein größeres Stadion und Millionen-Deals mit russischen Gaskonzernen wollten an der Konstellation nichts ändern: Werder Nummer zwei, Schalke dahinter. Auch, wenn es die Knappen in den Abschlusstabellen der letzten vier Jahre immerhin zwei Mal vor die Bremer schafften und in der vergangenen Saison beide Partien für sich entschieden.

Vor allem auf der europäischer Bühne wird deutlich, wie groß der Unterschied zwischen beiden Klubs noch ist. Während es Werder in der Champions League in den letzten Jahren regelmäßig ins Achtelfinale schaffte, war Schalke in der Königsklasse - wenn überhaupt qualifiziert - bislang nur schmuckes Beiwerk.

Drei Siege in Folge

Und auch aktuell muss man festhalten: Das Team von Mirko Slomka kommt an dem von Thomas Schaaf einfach nicht vorbei. Mit 20 Punkten liegen die Werderaner vor dem direkten Duell beider Vereine drei Zähler vor den Königsblauen. Und das, obwohl sich die Bremer zu Saisonbeginn alles andere als in Top-Form präsentierten und mit einer schier endlos langen Verletztenliste zu kämpfen hatten.

Nun kommen die Norddeutschen in Schwung, holten 13 der letzten 15 Punkte und gewannen die letzten drei Bundesliga-Partien. Umgekehrte Vorzeichen dagegen bei Schalke: Coach Slomka hat nun mit zahlreichen Verletzten zu kämpfen und holte gegen die Underdogs aus Rostock und Karlsruhe zuletzt nur einen Punkt.

Schalkes Coach gerät damit schon unter Druck. "Die nächsten Spiele müssen gewonnen werden", sagte Vorstands-Boss Josef Schnusenberg. Slomka hat also trotz guter Arbeit schon ein Problem - nach erst 22 Monaten. Bremens Trainer Schaaf ist achteinhalb Jahre im Amt. Auch hier wird Schalke Werder also nicht überflügeln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung