Vorbei mit lustig

SID
Donnerstag, 11.10.2007 | 15:06 Uhr
Pinola, Nürnberg
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Nürnberg - In der Bundesliga stürzte der seit sieben Spielen sieglose 1. FC Nürnberg auf den vorletzten Tabellenplatz, und nun blamierte sich der DFB-Pokalsieger auch noch im fränkischen Traditionsderby gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Die Finanzen stimmen, aber sportlich läuft beim Club fast alles schief. "Das war desolat. Niemand aus der zweiten Reihe übt momentan Druck aus", fällte Trainer Hans Meyer ein vernichtendes Urteil über seine zweite Garnitur, die beim 1:3 im Freundschaftsspiel mit dem Zweitligisten eine empfindliche Pleite kassierte.

Der wirtschaftliche Aufschwung beim FCN, der in der vergangenen Erfolgssaison einen Gewinn von 1,6 Millionen Euro verbuchte, hat sich sportlich bisher nicht niedergeschlagen.

Ernste Situation

In neun Bundesligaspielen holten die Franken nur sechs Punkte, im heimischen Stadion sind die Franken seit dem 14. April ohne Sieg.

"Die Situation ist ernster als viele glauben", schlug Meyer im "kicker" Alarm. Präsident Michael A. Roth hatte bei seiner Wiederwahl schon gewarnt: "Vielleicht ist noch der Erfolg der letzten Saison in den Köpfen der Spieler, aber es ist vorbei mit lustig." Beim Derby fand Nürnbergs Negativserie eine peinliche Fortsetzung.

"Ich habe überhaupt kein Verständnis für die Verfassung derjenigen Spieler, die in der letzten Saison bei uns Basisspieler waren, und nun ins zweite Glied gerutscht sind. Sie hätten sich aufdrängen müssen", appellierte der FCN-Coach an die Adresse von Glauber, Marco Engelhardt und Co., "davon war leider nichts zu sehen, und genau das ist unser großes Problem."

Keine Entschuldigungen vorhanden

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte der Club eine erschreckend schwache Leistung. "Das war heute gar nichts. Dass so viele Nationalspieler gefehlt haben, kann keine Entschuldigung sein", übte Abwehrspieler Andreas Wolf Selbstkritik.

Sportdirektor Martin Bader war nach der Niederlage angefressen. "Die starke Verunsicherung, die momentan bei uns herrscht, war auch in diesem Spiel zu spüren", sagte Bader, "bei allen Entschuldigungen und Verletzungen - bei der Breite, die wir im Kader haben, ist die schlechte Leistung durch nichts zu rechtfertigen."

Die Pause bis zum Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am 20. Oktober solle dazu genutzt werden, so Bader, "um intensiv zu trainieren und neues Selbstvertrauen aufzubauen."

"Das Blatt wird sich wenden"

Folgen werde die sportliche Misere keine haben: "Warum sollen wir jetzt alles in Frage stellen, was eineinhalb Jahre lang gut war?" Auch der für seinen Trainerverschleiß berüchtigte Präsident übt sich noch in Geduld. Der Trainer sei kein Thema, versicherte Roth im "kicker".

Siege seien aber nun dringend notwendig: "Das Blatt muss sich jetzt wenden. Wir brauchen unbedingt ein paar Dreier, um da raus zu kommen. Und da unten bleiben wir auf keinen Fall."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung