KSC mit einem Punkt zufrieden

"Keiner reißt uns jetzt den Kopf ab"

SID
Montag, 22.10.2007 | 12:32 Uhr
karlsruher sc arminia bielefeld eggimann eigler
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Karlsruhe - Trotz des 0:0 gegen Arminia Bielefeld herrschte beim Karlsruher SC sogar Erleichterung statt Ernüchterung. Trainer Edmund Becker predigte sogar Realismus.

"Man kann jetzt nicht erwarten, dass wir die Bundesliga aufmischen und jedem Gegner, der hier anreist, drei oder vier Tore reinhauen, die anderen wieder nach Hause fahren und wir feiern", sagte der Fußball-Coach.

"Wir müssen uns Schritt für Schritt stabilisieren." Zumindest die Rolle des ersten Bayern-Jägers sind die Badener vorerst los. "Dieses Gerede kam nicht von uns. Wir wollen nur so schnell wie möglich viele Punkte sammeln", sagte Becker.

Auch die Spieler grämten sich nicht ob der diesmal durchschnittlichen eigenen Leistung. Sonderlich negativ wollte auch Publikumsliebling Maik Franz die Null-Tore-Vorstellung in seinem 100. Bundesligaspiel nicht bewerten.

"Ich bin nicht enttäuscht. Bielefeld stand sehr tief und wir haben uns trotzdem Chancen erarbeitet. Natürlich hatten wir auch ein paar Fehlpässe dabei, aber eigentlich war es ein sauberes Spiel von uns", sagte Franz. "Und wir haben ja auch nicht verloren, also wird uns sicher niemand den Kopf abreißen."

Zu harmlos vor dem Tor

Dazu hatten er und seine Mitspieler trotz des vorerst gebremsten Höhenfluges auch keinen Anlass gegeben. Mit dem Selbstbewusstsein aus zuletzt drei Siegen hintereinander hatten sich die Gastgeber vor 27.361 Zuschauern im Wildparkstadion von Beginn an bemüht, die defensiv eingestellten Bielefelder unter Druck zu setzen.

Dass der KSC am Ende zum ersten Mal in dieser Saison die Punkte mit dem Gegner teilen musste und den erneuten Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasste, lag an fehlender Präzision bei den entscheidenden Zuspielen und beim Torabschluss.

"Angst vor der eigenen Courage"

"Wir hatten etwas Unruhe im Spiel. Am meisten bemängele ich die vielen leichten Ballverluste, denn wir haben die fußballerische Qualität, auch einen so massiert stehenden Gegner wie heute Bielefeld aus den Angeln zu heben", analysierte KSC-Coach Becker.

"Aber mit der Bürde des Favoriten hatten wir vielleicht ein bisschen Angst vor der eigenen Courage und wollten in einigen Situationen zu schnell zu viel." Doch dann richtete auch Becker den Blick schon auf die nächste Aufgabe: "In Rostock wollen wir, wenn es geht, wieder Tore schießen."

Bielefeld stoppt Talfahrt

Auch sein Bielefelder Kollege Ernst Middendorp war schon einen Schritt weiter und hatte das Spiel unmittelbar nach dem Abpfiff bereits abgehakt.

"Es war sehr wichtig für uns, dass wir unsere Talfahrt gestoppt haben. Jetzt haben wir gegen Cottbus die Chance, wieder richtig in die Spur zu kommen", sagte Middendorp. "Das wird ein sehr wichtiges Spiel für uns, das mir jetzt schon durch den Kopf geht. Daher werde ich mich mit der heutigen Partie nicht lange beschäftigen."

Sein Kapitän Mathias Hain war einfach nur froh, dass die Arminia nicht die fünfte Pleite in Serie verkraften musste: "Ich will gar nicht darüber nachdenken, was im Falle einer weiteren Niederlage passiert wäre", gestand der Torhüter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung