Zurück zu altem Selbstvertrauen

SID
Sonntag, 21.10.2007 | 14:31 Uhr
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Bremen - Alte Stärke, neue Zuversicht: Nach innerbetrieblichen Störungen zu Saisonbeginn sehen sich die Bremer nach dem 3:2 gegen Hertha BSC Berlin trotz des Sechs-Punkte-Rückstandes auf die Münchner wieder als Bayern-Jäger Nummer eins.

Selbst Manager Klaus Allofs ließ angesichts des zuletzt deutlichen Formanstiegs die Zurückhaltung beiseite: "Was sind schon sechs Punkte Vorsprung? Die Münchner werden auch noch mal straucheln."

Torschütze Hugo Almeida legte sogar noch einen drauf: "Wir sind jetzt Zweiter, obwohl viele unserer Schlüsselspieler verletzt waren. Das heißt, dass unser Ziel bestehen bleibt: Wir wollen Erster werden."

Zunächst richtet sich der Bremer Blick aber auf die Champions League. "Das war eine gelungene Generalprobe", kommentierte der erneut glänzende Spielmacher Diego mit Blick auf das Heimspiel gegen Lazio Rom und warnte: "Uns muss allen bewusst sein, dass das unsere letzte Chance ist."

Das Lazarett lichtet sich

Mit der Rückkehr mehrerer Stammspieler findet Werder langsam zur Form der letztjährigen Hinrunde zurück und zu altem Selbstbewusstsein.

"Wenn alle da sind, macht uns das noch stärker", sagte Torsten Frings, der erstmals in dieser Saison 90 Bundesliga-Minuten durchspielte. Vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugten die Bremer, obwohl weiter fünf Spieler fehlen: Aaron Hunt, Ivan Klasnic, Carlos Alberto, Patrick Owomoyela und Pierre Womé.

Schaaf bemängelt Chancenverwertung

Tatsächlich sind die Bremer mit der Rückkehr der lange vermissten Frings, Tim Borowski und Clemens Fritz wieder konstanter und gefährlicher geworden. In der starken zweiten Halbzeit hätten noch viel mehr Treffer als jene durch Hugo Almeida (57.), Markus Rosenberg (62.) und Leon Andreasen (74.) fallen müssen.

"Wir haben noch viele Chancen ausgelassen, da müssen wir für mehr Klarheit sorgen", stellte Trainer Thomas Schaaf fest und fügte an: "Das war ein sehr unterhaltsames Spiel."

Das war durchaus treffend, auch wenn die Gegentreffer von Gilberto (61.) und Solomon Okoronkwo (90./+2) die fast schon traditionellen Nachlässigkeiten in der Defensive offenbarten, die sich die Bremer gegen Lazio nicht leisten dürfen.

Hertha im Sinkflug

Dennoch gab der Sieg gegen die überforderten Berliner vor allem Sicherheit. "Wir müssen am Mittwoch gewinnen, aber das ist mit dieser Mannschaft möglich", lautete Allofs' Fazit. "Jetzt ist fast die komplette Gruppe wieder zusammen, und die einzelnen Spieler werden sich noch verbessern."

Die Berliner, die bereits im vierten Spiel hintereinander ohne Sieg blieben, befinden sich nach einem zwischenzeitlichen Hoch wieder im Sinkflug und haben ganz andere Sorgen. Sie rutschten weiter in Richtung der unteren Tabellenhälfte der Bundesliga.

"Oben haben wir nichts verloren"

"Wir müssen den Abstand nach unten halten, nach oben haben wir im Moment nichts verloren", sagte Arne Friedrich. Der Nationalspieler monierte: "Das war teilweise Harakiri-Fußball. Zum Schluss sind fast alle Dämme gebrochen."

Mit drei Gegentoren waren die Gäste in der Tat noch gut bedient, zumal Trainer Lucien Favre mit einem Defensiv-Experiment verblüfft hatte.

Er versuchte es bei sehr defensiver Grundausrichtung anfangs mit einer Dreier-Abwehrkette, stellte jedoch während der ersten Halbzeit wieder von 3:5:2 auf 4:4:2 um. "Das hat nicht so geklappt im Mittelfeld", sagte der Coach zu seiner Umstellung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung