Bremen wieder Bayern-Jäger

Zurück zu altem Selbstvertrauen

SID
Sonntag, 21.10.2007 | 14:31 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bremen - Alte Stärke, neue Zuversicht: Nach innerbetrieblichen Störungen zu Saisonbeginn sehen sich die Bremer nach dem 3:2 gegen Hertha BSC Berlin trotz des Sechs-Punkte-Rückstandes auf die Münchner wieder als Bayern-Jäger Nummer eins.

Selbst Manager Klaus Allofs ließ angesichts des zuletzt deutlichen Formanstiegs die Zurückhaltung beiseite: "Was sind schon sechs Punkte Vorsprung? Die Münchner werden auch noch mal straucheln."

Torschütze Hugo Almeida legte sogar noch einen drauf: "Wir sind jetzt Zweiter, obwohl viele unserer Schlüsselspieler verletzt waren. Das heißt, dass unser Ziel bestehen bleibt: Wir wollen Erster werden."

Zunächst richtet sich der Bremer Blick aber auf die Champions League. "Das war eine gelungene Generalprobe", kommentierte der erneut glänzende Spielmacher Diego mit Blick auf das Heimspiel gegen Lazio Rom und warnte: "Uns muss allen bewusst sein, dass das unsere letzte Chance ist."

Das Lazarett lichtet sich

Mit der Rückkehr mehrerer Stammspieler findet Werder langsam zur Form der letztjährigen Hinrunde zurück und zu altem Selbstbewusstsein.

"Wenn alle da sind, macht uns das noch stärker", sagte Torsten Frings, der erstmals in dieser Saison 90 Bundesliga-Minuten durchspielte. Vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugten die Bremer, obwohl weiter fünf Spieler fehlen: Aaron Hunt, Ivan Klasnic, Carlos Alberto, Patrick Owomoyela und Pierre Womé.

Schaaf bemängelt Chancenverwertung

Tatsächlich sind die Bremer mit der Rückkehr der lange vermissten Frings, Tim Borowski und Clemens Fritz wieder konstanter und gefährlicher geworden. In der starken zweiten Halbzeit hätten noch viel mehr Treffer als jene durch Hugo Almeida (57.), Markus Rosenberg (62.) und Leon Andreasen (74.) fallen müssen.

"Wir haben noch viele Chancen ausgelassen, da müssen wir für mehr Klarheit sorgen", stellte Trainer Thomas Schaaf fest und fügte an: "Das war ein sehr unterhaltsames Spiel."

Das war durchaus treffend, auch wenn die Gegentreffer von Gilberto (61.) und Solomon Okoronkwo (90./+2) die fast schon traditionellen Nachlässigkeiten in der Defensive offenbarten, die sich die Bremer gegen Lazio nicht leisten dürfen.

Hertha im Sinkflug

Dennoch gab der Sieg gegen die überforderten Berliner vor allem Sicherheit. "Wir müssen am Mittwoch gewinnen, aber das ist mit dieser Mannschaft möglich", lautete Allofs' Fazit. "Jetzt ist fast die komplette Gruppe wieder zusammen, und die einzelnen Spieler werden sich noch verbessern."

Die Berliner, die bereits im vierten Spiel hintereinander ohne Sieg blieben, befinden sich nach einem zwischenzeitlichen Hoch wieder im Sinkflug und haben ganz andere Sorgen. Sie rutschten weiter in Richtung der unteren Tabellenhälfte der Bundesliga.

"Oben haben wir nichts verloren"

"Wir müssen den Abstand nach unten halten, nach oben haben wir im Moment nichts verloren", sagte Arne Friedrich. Der Nationalspieler monierte: "Das war teilweise Harakiri-Fußball. Zum Schluss sind fast alle Dämme gebrochen."

Mit drei Gegentoren waren die Gäste in der Tat noch gut bedient, zumal Trainer Lucien Favre mit einem Defensiv-Experiment verblüfft hatte.

Er versuchte es bei sehr defensiver Grundausrichtung anfangs mit einer Dreier-Abwehrkette, stellte jedoch während der ersten Halbzeit wieder von 3:5:2 auf 4:4:2 um. "Das hat nicht so geklappt im Mittelfeld", sagte der Coach zu seiner Umstellung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung