Van der Vaart knackt Uralt-Rekord

Die Legende lebt

Von Stefan Moser
Samstag, 06.10.2007 | 23:01 Uhr
van der vaart, hamburg, hsv
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Stimmt schon: Karlsruhe hat auf Schalke gewonnen und heißt ab sofort "Mannschaft der Stunde". Sechs Siege in neun Spielen macht ja auch - abzüglich der Bayern - Platz eins in der Best-of-the-rest-Tabelle. Aber deshalb gleich die Contenance verlieren?

Stimmt auch: Ailton traf gegen seine Ex-Kollegen aus Bremen. Werder gewann die ziemlich unansehnliche Partie in Duisburg aber trotzdem souverän. Taugt auch nicht zur Legendenbildung.

Genauso wenig wie der kriselnde Meister aus Stuttgart oder das reichlich fade 1:0 der Wolfsburger gegen Rostock. Das 0:0 der Hertha gegen Cottbus schon gar nicht.

Ganz ehrlich: Spieltag Nummer neun - Du warst bisher ein richtiger Langweiler! 13 Tore in sieben Partien sind nun wirklich kein Fall für die Geschichtsbücher.

Hamburg schreibt Geschichte 

Doch ausgerechnet in Hamburg, wo Huub Stevens die Langeweile in dieser Saison - sehr gewinnbringend freilich - zur Methode erhoben hat, wurde dann doch noch ein neues Kapitel Fußball-Historie geschrieben.

Indem Rafael van der Vaart in Bielefeld in seinem siebten Liga-Spiel in Folge ins gegnerische Tor traf, stellte er den 44 Jahre alten Rekord von HSV-Legende Uwe Seeler ein.

"Ich habe schon vor dem Spiel von dem Rekord gelesen", sagte der 24-Jährige nach vollbrachter Tat: "Ich freue mich natürlich, aber Uwe Seeler hat in der Zeit ja zehn Tore gemacht - ich nur sieben."

Der kleinere Scherbenhaufen

Was die nackten Zahlen angeht, hat van der Vaart Recht. Was er dabei aber durchaus bescheiden unter den Tisch fallen lässt, ist, dass er damit alleine drei Viertel aller HSV-Tore in der aktuellen Spielzeit erzielt hat - und sehr oft auch die entscheidenden.

Die Fakten sprechen für sich: Die HSV-Bosse hätten sich im Sommer jede Menge zerbrochenes Porzellan erspart, hätten sie dem Drängen ihres Spielmachers nachgegeben und ihn nach Valencia verkauft.

Doch der Scherbenhaufen, den van der Vaart mit einem kurzfristigen Wechsel nach Spanien hinterlassen hätte, wäre wohl ungleich größer gewesen. Denn wie kaum eine zweite Mannschaft in der Bundesliga ist Hamburg von diesem einen Spieler abhängig.

Der entscheidende Faktor

Der Sieg in Bielefeld war bereits der vierte 1:0-Erfolg für die Hanseaten in der laufenden Saison. Und dreimal hieß der Torschütze van der Vaart. Alles in allem hätte der HSV ohne den Niederländer mindestens sieben Punkte weniger auf dem Konto.

In der um van der Vaart bereinigten Tabelle hieße das Platz zwölf. Noch hinter Dortmund und punktgleich mit Stuttgart. In der tatsächlichen Tabelle steht Hamburg aussichtsreich auf Rang vier.

Huub Stevens' Minimal-Gleichung geht auf, weil van der Vaart trifft - irgendwie, und irgendwie immer. Hinten steht die Null und vorne hilft der kleine Engel.

Die abgeschmackte Inszenierung 

Nach der ganzen abgeschmackten Inszenierung, mit der der 24-Jährige noch im August seinen Wechsel zu Valencia erzwingen wollte, spricht seine Leistung letztlich für den Charakter - oder zumindest eine professionelle Berufsauffassung - von Rafael van der Vaart.

Es hätte auch ganz anders kommen können: Ein, zwei lustlose Auftritte des Niederländers, das ein oder andere Wehwehchen, ausbleibende Resultate, Knatsch mit den eigenen Fans, Verkauf nach Spanien im Winter.

So aber muss man letztlich auch Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer zu seiner hartnäckigen Linie gratulieren. Er lehnte den Wechsel unbeirrt ab, ging damit durchaus ein gewisses Risiko ein und wird nun dafür belohnt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung