BVB-Sieg in Unterzahl

"Brustlöser" für Quasselstrippe Doll

SID
Samstag, 06.10.2007 | 14:45 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Dortmund - Die Profis schwiegen, der Trainer schwärmte. Selten hat man Thomas Doll redseliger erlebt als nach dem 2:1 (1:1) von Borussia Dortmund gegen den VfL Bochum.

Noch während seine Spieler stumm den Heimweg antraten, dozierte er mit leuchtenden Augen über den Kraftakt seiner Verlegenheits-Elf.

Als die Not am größten war, entdeckte sie verloren geglaubte Tugenden und kämpfte den Gegner trotz großer spielerischer Defizite und Unterzahl nieder. "Ich hoffe, das war ein Brustlöser. Die Mannschaft hat erkannt, was man mit Herz und Leidenschaft erreichen kann", sagte Doll.

"Lucky Punch" durch Federico

Eine bessere Dramaturgie konnte sich der in die Kritik geratene Coach kaum wünschen: Nach der Gelb-Roten Karte für Christian Wörns (58.) schien es nur eine Frage der Zeit, wann die schon vorher wankende und ohne sieben verletzte Profis angetretene Borussia zu Boden geht.

Doch mit einem "Lucky Punch" bewahrte Giovanni Federico (70.) seine Mitstreiter vor dem vierten Knockout in Serie und seinen Trainer vor einem stürmischen Herbst. Verwundert rieb sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc, der zuletzt über "Weichei-Fußball" geklagt hatte, die Augen: "Das war eine enorme Willensleistung. Dabei waren die Vorzeichen unwahrscheinlich schlecht."

Watzke stützt Doll

Der glückliche Sieg beendete zwar nicht den Medienboykott der Spieler, wohl aber die Diskussion über die Arbeit von Doll. "Er hat bei uns einen sicheren Arbeitsplatz", stellte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schon in der Halbzeitpause klar.

Immerhin taugte das Spiel gegen Bochum als Nachweis für die Motivationskünste des Fußball-Lehrers. Anders als bei den leidenschaftslosen Auftritten gegen Berlin (2:3), Hamburg (0:3) und Karlsruhe (1:3) ergaben sich seine Profis nicht in ihr Schicksal.

Deshalb sah auch der Anhang großzügig über die noch immer fehlende spielerische Klasse hinweg: "Die Zuschauer wollen die Spieler in erster Linie kämpfen sehen. Dann verzeihen sie auch Fehler", kommentierte Doll die ausgelassene Partystimmung im Stadion.

Vor allem Roman Weidenfeller genoss die Jubelfeier. 16 Gegentore in nur fünf Begegnungen hatten ihm mächtig zu schaffen gemacht. Doch gegen Bochum trug er mit einer guten Leistung maßgeblich zum Sieg bei. Zur Freude seines Trainers: "Das war wieder der alte Weidenfeller. Dieses Erfolgserlebnis war sehr wichtig für ihn."

Sechs Spiele ohne Sieg

Anders als bei Doll hielt sich die Lust auf ausufernde Erklärungen bei Marcel Koller in Grenzen. Die überflüssige Niederlage schlug dem VfL-Coach mächtig aufs Gemüt. Obwohl seine Mannschaft die Partie über weite Strecken dominierte, blieb sie zum sechsten Mal in Serie ohne Sieg.

Deshalb droht ein längerer Aufenthalt im Tabellenkeller. Noch hält sich die Aufregung beim im Klassenkampf erprobten Revierclub in Grenzen. Inständig hofft Koller, dass dies auch in den kommenden Wochen so bleibt: "Wir kennen diese schwierige Situation. Wichtig ist nun, in Ruhe weiter zu arbeiten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung