Van der Farce, Teil II

Von Haruka Gruber
Donnerstag, 11.10.2007 | 13:24 Uhr
Van der Vaart, Hamburg
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

München - Es war eine Qual - zumindest für den gossip-liebenden Fußball-Fan.

Der Sommer war noch so unterhaltsam gewesen. Erpressungsversuche, kompromittierende Fotos, beleidigte Vereinsobere: Der Hamburger SV und sein abwanderungswilliger Kapitän Rafael van der Vaart boten alles, was das Skandalherz begehrt.

Aber dann das. Pünktlich zu Beginn der Saison war Schluss mit den gegenseitigen Lästereien. Van der Vaart akzeptierte die Entscheidung des HSV, das horrende Angebot des FC Valencia dankend abzulehnen. Der Klub wiederum entschloss sich, die Ressentiments gegen ihren früheren Vorzeige-Engel aufzugeben.

Eine heile Hambuger Welt ohne Platz für Diffamierungen und Eifersüchteleien, so schien es. Doch mittlerweile können die gossip-liebenden Fußball-Fans wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. Denn das Drehbuch für eine Neuinszenierung der "Van der Farce" ist in Mache, die ersten drei Kapitel sind bereits fertig gestellt.

Erstes Kapitel: Treuebekenntnis, wo bist du?

Van der Vaarts Ansage Ende August war klar: "Wenn ich eine Saison bei einem Verein angefangen habe, möchte ich sie auch dort beenden." Sprich: Ein Transfer im Winter kommt für den Niederländer nicht in Frage.

In der "Sport Bild" relativierte er nun die Aussage. "Wie es aussieht, bleibe ich bis zum Saisonende. Aber man weiß nie", so van der Vaart. Nach einem Treuebekenntnis klingt das nicht.

Zweites Kapitel: Loblied auf Rafa

Sein Landsmann und Zimmerkollege Joris Mathijsen singt ein Loblied auf van der Vaart: "Rafael ist jetzt so wichtig wie noch nie für den HSV." Immerhin erzielte der 24-Jährige sieben der zwölf Tore des Tabellen-Vierten.

Genau darin liege aber die Gefahr, dass die Nummer zehn schon nach der Hinrunde aus Hamburg verschwinden könnte, befürchtet Mathijsen. "Wir hoffen, dass er die ganze Saison bei uns bleibt. Aber im Fußball kann alles passieren - auch in der Winterpause. Wenn du so Fußball spielst wie Rafa, kann es passieren, dass im Winter wieder Angebote kommen."

Drittes Kapitel: Hoffmanns Hoffen

Bernd Hoffmanns Rolle ist eine denkbar einfache. Sein Skript gleicht dem vom Sommer. Weil  van der Vaart das "absolute Aushängeschild des HSV" sei, denke der Verein gar nicht dran, ihn vorzeitig aus dem Vertrag zu lassen. 2010 läuft dieser aus, für 2009 besteht eine Ausstiegsklausel über 1,5 Millionen Euro.

Sogar eine Vertragsverlängerung wäre im Bereich des Möglichen. "Das Thema ist für uns nicht abgehakt, wir beschäftigen uns damit. Wir haben weiterhin den Wunsch, dass Rafael noch lange bei uns bleibt", sagt Hoffmann dem "kicker".

Bleibt nur die Frage, was ihn zu diesen warmen Worten bewegt. Ist es wahre Zuneigung? Oder doch der erste Schritt im Ablösepoker mit möglichen Interessenten? Zumindest eines ist sicher: Die heile Hamburger Welt bekommt nach wenigen Wochen wieder Risse - zur Freude aller gossip-liebenden Fußball-Fans.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung