Vorschau HSV-VfB

"Haste Scheiße am Fuß..."

Von Stefan Moser
Samstag, 20.10.2007 | 09:53 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

München - Der Vergleich bietet sich an: Vor einem Jahr steckte der Hamburger SV in eben jener Eigendynamik des Misserfolgs, gegen die der kommende Gegner im Moment verzweifelt ankämpft.

Denn genau wie der HSV damals verliert der VfB Stuttgart in dieser Saison nicht nur die Punkte, sondern immer wieder auch seine Hauptakteure durch Verletzungen oder Sperren - und letztlich auch sukzessive den Glauben an sich selbst.

"Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß", brachte Fußball-Philosoph Andreas Brehme diese eigenwillige Abwärtsspirale einmal präzise auf den Punkt. Das galt vor einem Jahr für Hamburg und gilt in dieser Saison für Stuttgart. 

Nicht einmal die zweiwöchige Länderspielpause konnte daran etwas ändern. Im Gegenteil: Mit Ludovic Magnin und Ciprian Marica brachten zwei VfB-Profis jeweils einen Muskelfaserriss von ihren Nationalmannschaften mit nach Stuttgart zurück.

Sarkasmus und Galgenhumor

"Aber dafür ist ja Fernando Meira gesperrt", flüchtete sich Trainer Armin Veh angesichts der Personalmisere in Sarkasmus. Mit Magnin, Meira, Arthur Boka (Innenbandriss im Knie) und Matthieu Delpierre (Aufbautraining) fällt eine komplette Viererkette für das Spiel in Hamburg aus. Dazu quält sich mit Serdar Tasci noch ein weiterer Verteidiger mit einer Erkältung.

"Wenn man schon mal den Vorteil hat, so viele Verletzte zu haben, dass der Gegner nicht weiß, wie man dann spielt, werde ich auch nichts zur Aufstellung sagen", blieb Veh seinem Galgenhumor bei der abschließenden Pressekonferenz am Freitag treu.

Bastürk vor Comeback

Einzig erfreuliche Nachricht aus dem Stuttgarter Lager: Dauerpatient Yildiray Bastürk ist endlich fit und wird gegen Hamburg wohl von Beginn an auflaufen: "Er ist so stabil wie noch nie in der Saison", so Veh.

Etwas Hoffnung macht vielleicht noch die Tatsache, dass auch der HSV arg gebeutelt aus der Länderspielpause kommt. Einhellige Diagnose: Überbelastung.

Denn mit Rafael van der Vaart, Nigel de Jong und Paolo Guerrero handelten sich gleich drei Akteure langwierige Muskelverletzungen ein. Letzter jedoch nicht bei einem Länderspiel, sondern beim Sprint durch den Münchener Flughafen.

"Eine Verletzung fürs Guiness-Buch"

"Ich habe schon viel erlebt, doch diese Verletzung gehört ins Guiness-Buch der Rekorde", machte HSV-Coach Huub Stevens am Donnerstag noch erstaunlich gute Miene zum bösen Spiel.

Doch selbst die Profis, die gesund nach Hamburg zurückkamen, hatten reichlich schlechte Laune im Gepäck. David Jarolim etwa musste 90 Minuten lang auf der Bank mit ansehen, wie seine tschechischen Kollegen Deutschland vorführten. Guy Demel durfte für die Elfenbeinküste zwar spielen, verlor aber mit 2:3 - gegen Österreich.

Doch vor allem das Fehlen von van der Vaart dürfte Stevens erhebliches Kopfzerbrechen bereiten. Der "kleine Engel" war im Verlauf der bisherigen Saison nämlich mehr oder weniger der Alleinunterhalter der hanseatischen Offensive.

Auf der Suche nach Alternativen

Zwölf Tore erzielte Hamburg in den ersten neun Spielen, sieben davon gehen alleine auf das Konto von van der Vaart.  

"Es gibt wahrscheinlich auf der ganzen Welt keinen zweiten Rafa. Aber wir haben einige Spieler, die diese Position spielen können. Und denen schenken wir natürlich das Vertrauen", versicherte van der Vaarts Landsmann Joris Mathijsen.

Kandidat Nummer eins ist vermutlich Piotr Trochowski. Der allerdings kam auch leicht angeknackst von der Nationalmannschaft zurück. Während Jarolim zusah, wurde Trochowski von dessen tschechischen Kollegen vorgeführt. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung