Aktuell

Hoeneß greift Podolski an

Von Oliver Bendt
Mittwoch, 26.09.2007 | 12:02 Uhr
podolski
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Mit erstaunlich offener Kritik hat Manager Uli Hoeneß den Druck auf Nationalspieler Lukas Podolski beim FC Bayern München erheblich erhöht. 

"Wenn er seine Einstellung nicht gravierend ändert, dann wird er es hier nicht schaffen", sagte Hoeneß der "Süddeutschen Zeitung" vor dem Heimspiel des Tabellenführers gegen Energie Cottbus.

Mit seiner öffentlich geäußerten Kritik will Hoeneß offenbar beim "smarten, lieben, netten" Podolski eine Reaktion provozieren. "Lukas muss jetzt böse werden", forderte der Manager, der mehr Verbissenheit des 22-Jährigen im knallharten Konkurrenzkampf mit den neuen Münchner Topstürmern Miroslav Klose und Luca Toni erwartet.

"Poldi hat noch nichts erreicht"

"Wenn ich in einem Interview lese, dass er meint, er muss nichts mehr beweisen, dann muss ich sagen: Fehleinschätzung! Ganz im Gegenteil: Er muss etwas beweisen. Er hat nämlich noch nichts erreicht", sagte der Bayern-Manager an die Adresse von Podolski und kündigte seitens der Verantwortlichen beim Bundesliga-Tabellenführer an: "Jetzt wird die Phase kommen, in der wir ihn härter anfassen."

Hoeneß bescheinigte Podolski neben einem tadellosen Charakter immerhin auch, nach seiner mehrmonatigen Knieverletzung "toll gearbeitet" zu haben, aber: "Jetzt kommt die nächste Stufe, und die muss jetzt zünden. In den nächsten sechs bis acht Monaten, da muss sich zeigen, ob er das schafft oder nicht. Er ist bald anderthalb Jahre hier. Im zweiten Jahr muss er kommen."

Diskrepanz zwischen Nationalteam und FC Bayern

Der im Sommer 2006 für rund 10 Millionen Euro vom 1. FC Köln zum FC Bayern gewechselte Podolski hatte sein erstes Jahr in München vor kurzem selbst als enttäuschend bezeichnet: "Das war nix."

Nach seinem Torerfolg beim 3:1-Sieg der Nationalmannschaft im Test-Länderspiel vor zwei Wochen in Köln gegen Rumänien hatte er aber selbstbewusst angekündigt, jetzt auch im Verein "voll angreifen" zu wollen.

Er sehe sich in München "nicht als Stürmer Nummer 3" hinter Klose und Ton, sagte er zudem in einem Interview.

Auffällig ist allerdings die Diskrepanz zwischen den vielen Toren des 22-Jährigen im Nationalteam (23 in 40 Länderspielen) und beim FC Bayern (nur 4 in 25 Bundesligapartien).

"Eine starke Waffe ist zu wenig" 

Hoeneß fordert, dass sich der noch bis 2010 unter Vertrag stehende Podolski mehr in seine Aufgaben in München "hineinquält".

Der Nationalstürmer müsse sich zudem qualitativ verbessern, meint der Manager: "Er hat nur eine starke Waffe, sein linkes Bein, das ist zu wenig."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung