Hoeneß greift Podolski an

Von Oliver Bendt
Mittwoch, 26.09.2007 | 12:02 Uhr
podolski
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Mit erstaunlich offener Kritik hat Manager Uli Hoeneß den Druck auf Nationalspieler Lukas Podolski beim FC Bayern München erheblich erhöht. 

"Wenn er seine Einstellung nicht gravierend ändert, dann wird er es hier nicht schaffen", sagte Hoeneß der "Süddeutschen Zeitung" vor dem Heimspiel des Tabellenführers gegen Energie Cottbus.

Mit seiner öffentlich geäußerten Kritik will Hoeneß offenbar beim "smarten, lieben, netten" Podolski eine Reaktion provozieren. "Lukas muss jetzt böse werden", forderte der Manager, der mehr Verbissenheit des 22-Jährigen im knallharten Konkurrenzkampf mit den neuen Münchner Topstürmern Miroslav Klose und Luca Toni erwartet.

"Poldi hat noch nichts erreicht"

"Wenn ich in einem Interview lese, dass er meint, er muss nichts mehr beweisen, dann muss ich sagen: Fehleinschätzung! Ganz im Gegenteil: Er muss etwas beweisen. Er hat nämlich noch nichts erreicht", sagte der Bayern-Manager an die Adresse von Podolski und kündigte seitens der Verantwortlichen beim Bundesliga-Tabellenführer an: "Jetzt wird die Phase kommen, in der wir ihn härter anfassen."

Hoeneß bescheinigte Podolski neben einem tadellosen Charakter immerhin auch, nach seiner mehrmonatigen Knieverletzung "toll gearbeitet" zu haben, aber: "Jetzt kommt die nächste Stufe, und die muss jetzt zünden. In den nächsten sechs bis acht Monaten, da muss sich zeigen, ob er das schafft oder nicht. Er ist bald anderthalb Jahre hier. Im zweiten Jahr muss er kommen."

Diskrepanz zwischen Nationalteam und FC Bayern

Der im Sommer 2006 für rund 10 Millionen Euro vom 1. FC Köln zum FC Bayern gewechselte Podolski hatte sein erstes Jahr in München vor kurzem selbst als enttäuschend bezeichnet: "Das war nix."

Nach seinem Torerfolg beim 3:1-Sieg der Nationalmannschaft im Test-Länderspiel vor zwei Wochen in Köln gegen Rumänien hatte er aber selbstbewusst angekündigt, jetzt auch im Verein "voll angreifen" zu wollen.

Er sehe sich in München "nicht als Stürmer Nummer 3" hinter Klose und Ton, sagte er zudem in einem Interview.

Auffällig ist allerdings die Diskrepanz zwischen den vielen Toren des 22-Jährigen im Nationalteam (23 in 40 Länderspielen) und beim FC Bayern (nur 4 in 25 Bundesligapartien).

"Eine starke Waffe ist zu wenig" 

Hoeneß fordert, dass sich der noch bis 2010 unter Vertrag stehende Podolski mehr in seine Aufgaben in München "hineinquält".

Der Nationalstürmer müsse sich zudem qualitativ verbessern, meint der Manager: "Er hat nur eine starke Waffe, sein linkes Bein, das ist zu wenig."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung