"Er ist nicht zu faul"

Löw kontert Rummenigge-Attacke

Von dpa
Montag, 01.10.2007 | 13:29 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

München - Bundestrainer Joachim Löw hat nach der Kritik der Verantwortlichen des FC Bayern München an Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger Position für seine beiden Nationalspieler bezogen.

Die Ansicht von Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge, dass ein "allgemeines Beweihräuchern" der Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft mitverantwortlich für die Formschwankungen der beiden Münchner Jungstars sei, wies Löw im Fachmagazin "kicker" sogar ausdrücklich zurück.

"Ich glaube, es ist eine exklusive Meinung, die er da vertritt. Die Begeisterung über die Nationalmannschaft führt bei uns nicht zu Selbstüberschätzung."

"Poldi hat den Willen, sich zu verbessern" 

Löw bescheinigt Podolski und Schweinsteiger ausdrücklich eine "absolut realistische Selbsteinschätzung". Die sportliche Leitung der Nationalmannschaft erkenne bei beiden Spielern "den absoluten Willen, sich zu verbessern."

"Sonst gäbe es auch bei uns Probleme", betonte Löw. Großes Lob, wie es zuletzt Schweinsteiger nach dem 2:0-Sieg in Wales erhalten hatte, sei nicht zu Unrecht erfolgt.

Der Bundestrainer gab Bayern-Manager Uli Hoeneß allerdings indirekt Recht bei dessen Kritik, dass Podolski seine Spielweise verbessern müsse. Besonders die Laufbereitschaft des 22 Jahre alten Angreifers sei ausbaufähig.

Kokurrenz bei Bayern groß

"An diesem Punkt arbeiten auch wir besonders mit ihm: Er muss weiterhin lernen, die richtigen und notwendigen Laufwege zu machen, auch ohne Ball. Da muss er aktiver sein, auch fünf Mal vergeblich laufen", sagte Löw, der allerdings deutlich hinzufügte: "Aber die Deutung, er sei zu faul, kann ich nicht teilen".

Darüber hinaus verweist der DFB-Chefcoach darauf, dass Podolski beim FC Bayern namhafte Konkurrenz im Sturm habe. "Klose und Toni vor sich zu haben, heißt nicht, dass mit Lukas grundsätzlich etwas nicht stimmt", bemerkte der Bundestrainer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung