Warum Berlin am "Abgrund" steht

Die unheimliche Magie der Zahlen

Von Stefan Moser
Freitag, 28.09.2007 | 16:10 Uhr
pantelic, ernst, hertha, berlin, schalke
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

München - Schon richtig, die Hertha ist gut in die neue Saison gestartet. Sogar viel besser als eigentlich alle Experten vorher erwartet hatten.

Vier Siege, null Unentschieden und drei Niederlage stehen für Berlin zu Buche - ergibt in der Tabelle einen respektablen fünften Platz, strammer Kurs Richtung internationales Geschäft.

Doch nun die schlechten Nachrichten: Die Hertha wird gnadenlos abstürzen. Schon im Spiel am Freitagabend (20.30 Uhr im SPOX-LIVE-TICKER und bei Premiere) auf Schalke können die Berliner überhaupt nicht gewinnen.

Schuld an dieser düsteren Prognose ist eine regelrecht unheimliche Magie der Zahlen. Alle Fakten, alle Statistiken - und auch das Karma - sprechen schlicht gegen die Hauptstädter.

Schlechtes Omen 1: Historisches Zahlenwerk

Vier Siege, null Unentschieden, drei Niederlagen und zwölf Punkte nach dem siebten Spieltag: Sieht auf den ersten Blick so schlecht nicht aus. Doch wie so häufig trügt der erste Eindruck. Denn es ist genau diese Zahlenkombination, die den unvermeidlichen Absturz ankündigt.

Beispiele gefällig? Letzte Saison standen Aachen und Gladbach mit exakt vier Siegen, null Unentschieden und drei Niederlagen unerwartet nach dem siebten Spieltag in der Spitzengruppe. Es folgte je eine Pleite in Runde acht und nach einer ganzen Serie von Niederlagen schließlich der Sturz in Liga zwei.

Im Jahr zuvor überraschte Wolfsburg mit zwölf Punkten nach dem siebten Spieltag. Auch die Wölfe verloren ihr achtes Spiel - am Ende rettete sich der VfL mit einem 2:2 gegen Kaiserslautern am letzten Spieltag mit Ach und Krach vor dem Abstieg.

Die Wölfe und der Fluch der Zahlen

Zwei Jahre vorher war es wieder Wolfsburg, das dem Fluch der Zahlen erlag: Vier Siege, null Unentschieden, drei Niederlagen, zwölf Punkte nach Spieltag sieben. Dann kassierte die Elf von Holger Fach erst fünf Stück in Bremen, verlor im Anschluss Spiel um Spiel, feuerte Fach und schaffte am Ende mit Klaus Augenthaler immerhin noch Platz zehn.

Das Jahr zuvor: Rostock überraschte mit Platz vier, stürzte ab und spielte in der Rückrunde praktisch permanent gegen den Abstieg. Die Zahlen nach dem siebten Spieltag? Exakt: Vier Siege, null Unentschieden, drei Niederlagen.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, aber schließlich wollen auch noch andere schlechte Omen ihre Aufmerksamkeit.

Schlechtes Omen 2: Berlin fürchtet sich im Dunkeln

Immer wenn es Abend wird, verlernen die Hertha-Kicker das Fußballspielen. Seit 94 Monaten - das sind mehr als sieben Jahre - hat Berlin kein Freitagsspiel mehr gewonnen. Kein Einziges.

"Keine Ahnung, woran das liegt. Aber wir werden hart daran arbeiten, dieses Phänomen zu verscheuchen", verspricht Malik Fathi. Aber es ist nicht wegzudiskutieren: Die Hertha hat eine Flutlichtallergie - schlechte Voraussetzungen gegen derzeit kerngesunde Schalker.

Schlechtes Omen 3: Der Auswärtsfluch

In Gelsenkirchen fühlte sich die Hertha noch nie besonders wohl. In 25 Spielen auf Schalke gelang Berlin ganze 17-mal kein einziger eigener Treffer. Schalke dagegen traf zuhause bislang immer.

Die traditionelle Rivalität zwischen beiden Klubs ist in der Arena auf Schalke zudem besonders gut zu hören. Eine zusätzliche Belastung für die junge Berliner Mannschaft?

Schlechtes Omen 4: Der Varela-Faktor

Vor über sieben Monaten verletzte sich Gustavo Varela und zwar im Spiel gegen Berlin. Nach einer quälend langen Zeit der Rehabilitation gibt er nun sein Comeback. Und zwar im Spiel gegen Berlin - der Fußball schreibt ja so seine Geschichten...

Schlechtes Omen 5: Der Nutella-Faktor

Für die pappig-süße Schoko-Creme stehen Arne Friedrich und Kevin Kuranyi gemeinsam vor der Kamera. Am Freitag soll Friedrich seinen Nutella-Spezi stoppen. Der allerdings "ist richtig gut drauf", wie der Berliner seinen Gegner lobt. Und er hat recht: Vier Tore hat Kuranyi schon erzielt. Muss wohl am Brotaufstrich liegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung