VfB beißt sich in die Saison

Von dpa
Samstag, 15.09.2007 | 17:18 Uhr
Cottbus-Akteur Ervin Skela (r.) bestritt bislang 56 Länderspiele für Albanien
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Stuttgart - Dem VfB Stuttgart ist die Generalprobe für den Champions-League-Auftakt gegen Glasgow Rangers geglückt. Dank eines energischen Endspurts bezwangen die Schwaben nach langen Anlaufschwierigkeiten Energie Cottbus noch mit 3:0 (0:0).

Damit vermieden sie einen weiteren Rückschlag in der Bundesliga.

Cacau erzielte bei seinem Comeback nach fünf Wochen Verletzungspause mit einem platzierten Kopfball die wichtige Führung (53. Minute). Sein Landsmann Ewerthon sorgte kurz nach seiner Einwechslung für die Vorentscheidung (78.). Der nach seiner fiebrigen Erkältung eine Stunde lang geschonte Torjäger Mario Gomez machte mit dem dritten Treffer (82.) alles klar.

In Stuttgart kehrt Ruhe ein

Damit herrscht beim deutschen Meister vier Tage vor der Partie in Glasgow erst einmal Ruhe.

Die Schwaben fanden bei der Neuauflage des zurückliegenden Saisonfinales vor 41.000 Zuschauern im Daimler-Stadion lange kein geeignetes Mittel gegen den klug und geschickt verteidigenden Tabellen-Vorletzten.

Hitzlsperger und Bastürk verletzt

Beim VfB fiel kurzfristig Nationalspieler Thomas Hitzlsperger aus. Der Mittelfeldmann hatte sich nach dem Länderspiel gegen Rumänien eine Entzündung am großen Zeh zugezogen.

Neuzugang Yildiray Bastürk reichte es wegen einer Wadenverletzung nicht zum Bundesliga-Debüt für die Schwaben.

Die Stuttgarter taten sich gegen die gut gestaffelten Gäste sehr schwer und erleichterten den Cottbuser Defensivkünstlern durch viele leichtsinnige Abspielfehler die Arbeit.

Starker Piplica

Zudem verhinderte Tomislav Piplica mehrmals einen Rückstand. Seine größte Tat vollbrachte der oft gescholtene Torhüter in der 32. Minute, als er einen gefährlichen Schuss aus der Drehung von Cacau reaktionsschnell zur Ecke abwehrte. Zuvor hatte Piplica gegen Roberto Hilbert (16.) und Cacau (21.) gut geklärt.

Francis Kioyo scheiterte bei der einzigen Gäste-Chance allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position an VfB-Schlussmann Raphael Schäfer (28.).

Rost vergibt Ausgleichschance

Cacau erlöste dann acht Minuten nach Wiederanpfiff den VfB bei seinem zweiten Saisoneinsatz mit dem ersten Treffer nach glänzender Flanke von Sami Khedira, der im Mai den 2:1-Siegtreffer gegen Cottbus erzielt hatte.

Wie erwartet lockerten die Lausitzer nun die Defensive, ohne dass Stuttgart die größeren Freiräume hätte nutzen können. Im Gegenteil: Beinahe wäre Energie-Kapitän Timo Rost aus Nahdistanz der überraschende Ausgleich geglückt, aber Schäfer rettete glänzend (70.).

Die Joker Ewerthon und Gomez sorgten dann für den standesgemäßen zweiten Heimsieg dieser Runde.

 

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung