Fussball

Transfermarkt - News und Gerüchte: FC Barcelona arbeitet wohl an Rückkehr von Neymar

Von SPOX
Neymar wechselte im Sommer 2017 vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.

Der FC Barcelona ist in aller Munde. Offenbar wird an einer Rückkehr von Neymar gearbeitet, während Munir El Haddadi und Denis Suarez vor dem Abgang stehen. Ex-Bayern-Talent Gianluca Gaudino hat einen neuen Klub. Die Transfernews und -gerüchte am 9. Januar.

FC Barcelona arbeitet offenbar an Rückkehr von PSG-Star Neymar

Der FC Barcelona wird seit geraumer Zeit mit einer Rückkehr von Superstar Neymar in Verbindung gebracht. Laut Radio Catalunya intensivieren sich diese Bemühungen nun. Demnach hatte Barcelonas Brasilien-Experte Andre Cury rund um Weihnachten mehrere Treffen mit diversen Personen, um die Rückholaktion vorzubereiten.

Nach einem Treffen mit der Entourage des Spielers sollen weitere Zusammenkünfte mit Spielerberater Pini Zahavi und Neymar-Freund Alvaro Costa stattgefunden haben. Alle hätten demnach das Ziel gehabt, den 26-Jährigen zurück nach Barcelona zu lenken. Die Mannschaft sei mit der Rückkehr Neymars einverstanden.

Der Spieler selbst soll darum gebeten haben, nach Katalonien zurückkehren zu dürfen. Fraglich bleiben allerdings zwei Faktoren: Erstens soll Barcelona Sorge haben, dass viele Fans negativ reagieren könnten. Zweitens entbrannte nach dem Wechsel zu PSG ein Rechtsstreit zwischen Neymar und dem FCB, der weiterhin für einige Unklarheiten sorgt. Ganz abgesehen davon, dass Paris Saint-Germain den Brasilianer nur ungerne ziehen lassen wird.

Konkurrenz für Schalke: Sevilla macht Interesse an Munir El Haddadi offiziell

Während Neymar nach Barcelona kommen soll, könnte Munir El Haddadi den Klub noch im Winter verlassen. Letzten Berichten zufolge hat der Spieler dem FCB bereits mitgeteilt, seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen und soll daraufhin von Trainer Ernesto Valverde ermahnt worden sein, unter diesen Bedingungen nicht mehr in den Kader zu kommen.

All das weckte Hoffnungen beim FC Schalke 04, der laut verschiedenen Quellen interessiert sein soll. Konkurrenz besteht nun aber ganz offiziell von Seiten des FC Sevilla. Deren Sportdirektor Joaquin Caparros bestätigte das Interesse am Dienstagabend: "Er ist eine Option für das gesuchte Profil."

Bereits seit einiger Zeit würden sich die Spanier mit der Option Munir beschäftigen: "Sein Vertrag läuft aus und er hat dem Klub mitgeteilt, dass er nicht verlängern wird. Wir beobachten die Situation schon seit längerem." Gerüchten zufolge ist Sevilla allerdings auch in Verhandlungen mit dem FC Chelsea über eine Leihe von Alvaro Morata.

FC Arsenal steht offenbar vor Verpflichtung von Denis Suarez

Nicht nur Munir könnte den FC Barcelona im Winter verlassen. Wie die katalanische Tageszeitung SPORT berichtet, sind sich Denis Suarez und der FC Arsenal einig geworden. Demnach soll Unai Emery den Mittelfeldspieler in diversen Gesprächen von einem Wechsel nach London überzeugt haben.

Barcelona sei ohnehin damit einverstanden, Suarez abzugeben. Der Vertrag von Suarez läuft im Sommer 2020 aus, aktuell spielt er keine wichtige Rolle unter Ernesto Valverde. Entsprechend wäre der Klub an einem Verkauf interessiert, was Arsenal aber wohl ablehnt. Die Gunners würden lieber eine Leihe aushandeln.

Entsprechend könnte es zu einem Kompromiss kommen und Suarez bis Saisonende ausgeliehen werden, um dann eine Kaufoption oder gar eine Kaufpflicht zu aktivieren. Der AC Milan und der FC Valencia wären wohl die Alternativen zu Arsenal, sollten sich die Klubs nicht einigen können.

Manchester United bietet offenbar 60 Millionen für Inters Skriniar

Manchester United hat Inter Mailand offenbar ein Angebot für Milan Skriniar unterbreitet. Das berichtet die italienische Seite TuttoMercatoWeb. Dem Bericht zufolge habe United 60 Millionen Euro für den 23-jährigen Innenverteidiger geboten.

Allerdings hat der Slowake bei den Mailändern noch einen Vertrag bis 2022, weshalb Inter stolze 90 Millionen Euro verlange. Falls es zu dieser Ablösesummer kommen sollte, wäre Skriniar der bisher teuerste Verteidiger der Welt.

Manchester United will offenbar auf die durchwachsene Saison reagieren. Nach 21 Spielen stehen die Red Devils nur auf dem sechsten Tabellenplatz und haben bereits 16 Punkte auf Spitzenreiter Liverpool Rückstand.

Ex-Bayern-Talent Gianluca Gaudino wechselt zu Young Boys Bern

Beim FC Bayern München schaffte es Gianluca Gaudino nicht, den hohen Erwartungen gerecht zu werden. Nach einer Leihe in die Schweiz wechselte er im Sommer 2017 zu Chievo Verona und wurde im Sommer 2018 vereinslos. Nun ist der 22-Jährige allerdings zurück in der Schweizer Liga.

Wie die Young Boys Bern verkündeten, hat Gaudino einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. "Er ist ein Spieler mit großem Potenzial, der seine Karriere bei uns neu lancieren will und bei uns im zentralen Mittelfeld für eine zusätzliche Option sorgen wird", ordnete Sportchef Christoph Spycher.

Bern will dem jungen Talent "Zeit lassen", um sich zu entwickeln. Obwohl Gaudino vereinslos war, ist er keineswegs ohne Praxis. Er hielt sich im Training der U23 von Borussia Mönchengladbach fit. In Bern traut man ihm laut eigenen Aussagen zu, einen ähnlichen Weg wie seine Teamkollegen Djibril Sow und Kevin Mbabu einzuschlagen, die aus dem Ausland kamen und eine sehr positive Entwicklung nahmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung