Fussball

Transfermarkt - News und Gerüchte: Chicharito zum FC Valencia?

Von SPOX
Soll beim FC Valencia das Sturm-Problem lösen: Der Ex-Leverkusener und West-Ham-Stürmer Chicharito.

Der FC Valencia will als Nachfolger für den bis dato enttäuschenden Michy Batshuayi offenbar Chicharito von West Ham ausleihen. Der FC Barcelona könnte Cristhian Stuani mit 32 Jahren zu neuen Höhen verhelfen. Derweil arbeitet Real Madrid an einem Ersatz für Cristiano Ronaldo. Der FC Schalke 04 könnte leer ausgehen, aber Yevhen Konoplyanka abgeben.

Hier gibt's die heißesten News und Gerüchte vom Transfermarkt am 15. Januar.

Chicharito als Batshuayi-Nachfolger zu Valencia?

Der frühere Leverkusener Torjäger Javier "Chicharito" Hernandez steht auf dem Wunschzettel des spanischen Fußball-Erstligisten FC Valencia. Wie die Marca berichtet, will Valencia den 30 Jahre alten Mexikaner von West Ham United als Nachfolger des Belgiers Michy Batshuayi ausleihen, dessen Ausleihe vom FC Chelsea vor dem vorzeitigen Ende steht.

Bei West Ham hat Chicharito, der von 2015 bis 2017 für Bayer gespielt hatte, in der laufenden Saison der Premier League in 14 Einsätzen vier Treffer erzielt. Die Hammers sollen allerdings nur bereit sein, ihren bis 2020 unter Vertrag stehenden Stürmer zu verkaufen.

1. FC Köln vor Verpflichtung von Florian Kainz

Der 1. FC Köln ist auf der Suche nach Verstärkung erneut fündig geworden. Vorbehaltlich des Medizinchecks wird Florian Kainz vom Bundesligisten Werder Bremen zum FC wechseln. "Wir sind uns einig", sagte Kölns Geschäftsführer Armin Veh am Dienstag im Trainingslager auf Mallorca. Der österreichische Flügelspieler Kainz wird den Medizincheck in Köln am Freitag absolvieren und anschließend einen Vertrag bis 2022 erhalten. Als Ablösesumme sollen sich beide Vereine auf drei Millionen Euro geeinigt haben.

Kainz war 2016 von Rapid Wien nach Bremen bekommen, zuletzt zählte der 26-Jährige unter Trainer Florian Kohfeldt nicht zum Stammpersonal. Der Offensivspieler kommt meist links im Mittelfeld zum Einsatz, beim FC könnte er dort Leonardo Bittencourt ersetzen, der nach dem Abstieg im vergangenen Sommer zur TSG Hoffenheim gewechselt war.

Bereits am Sonntag hatte der FC den früheren U21-Nationalspieler Johannes Geis von Schalke 04 verpflichtet.

FC Barcelona offenbar an Cristhian Stuani vom FC Girona interessiert

Der FC Barcelona ist und bleibt offenbar einer der aktivsten Vereine im Winter-Transferfenster. Nachdem die Katalanen Munir El Haddadi an den FC Sevilla verkauften, könnte nun wohl Ersatz verpflichtet werden. Auf Wunsch von Trainer Ernesto Valverde soll laut diversen spanischen Medien Cristhian Stuani in den Fokus gerückt sein.

Der 32-Jährige vom FC Girona hat sich in der laufenden Saison als sehr treffsicher präsentiert und könnte wohl gegen Ende seiner Laufbahn nochmal eine neue Herausforderung annehmen. Zwölf Tore in 17 Liga-Spielen machen ihn bislang allerdings zu einer wichtigen Figur im Spiel Gironas, die deshalb auch auf den Vertrag bis 2020 bestehen könnten.

Somit müsste Barcelona wohl die Ausstiegsklausel in Höhe von 15 Millionen Euro aktivieren. Dies würde für die Katalanen einen satten Verlust von rund 14 Millionen Euro bedeuten, nachdem sie Munir für rund eine Millionen Euro ziehen ließen. Zudem würde Stuani zum drittteuersten Ü32-Transfer nach Fernando Llorente und Cristiano Ronaldo aufsteigen.

Schalke 04: Yevhen Konoplyanka in die Türkei?

Der FC Schalke 04 könnte einen Abnehmer für Yevhen Konoplyanka gefunden haben. Wie der türkische Reporter Levent Ümit Erol von SuperHaberTV berichtet, steht Besiktas kurz vor einer Einigung mit dem 29-Jährigen. Auch mit Schalke sollen sich die Türken größtenteils einig geworden sein.

Entsprechend sei eine Bekanntgabe des Transfers nur noch eine Frage der Zeit. Konoplyanka spielte zuletzt unter Domenico Tedesco keine wichtige Rolle und wurde immer wieder mit einem Abschied in Verbindung gebracht. Gleichwohl ist der Ukrainer einer der wenigen echten Flügelspieler im Kader der Königsblauen.

Der Mittelstürmer Mbwana Samatta wird derweil wohl nicht nach Gelsenkirchen wechseln. Der DailyMail zufolge hat Cardiff City die Schalker im Werben um den Mann des KRC Genk ausgestochen. Für 13 Millionen Euro wird er wohl in den Abstiegskampf der Premier League wechseln.

Real Madrid: 112 Millionen Euro für Eden Hazard vom FC Chelsea?

Der Abgang von Cristiano Ronaldo hat Real Madrid schwer getroffen. Die Mannschaft wirkt offensiv harmlos, könnte allerdings im Sommer mit vielen Millionen aufgepäppelt werden. Der englische Telegraph nennt im Fall von Transfer-Ziel Eden Hazard eine konkrete Summe. Demnach soll der Belgier 112 Millionen Euro kosten.

Hazard hat in London noch einen Vertrag bis 2020. Sollte er sich gegen eine Verlängerung entscheiden, müssten ihn die Blues wohl im Sommer 2019 ziehen lassen, um einen zu großen Wertverlust zu verhindern oder den Spieler gar ablösefrei zu verlieren. Hier liegt die Chance der Königlichen, mit denen der Spieler schon seit einiger Zeit flirtet.

Der 28-Jährige wurde kürzlich von der FIFA in das Team des Jahres 2018 berufen. Er kann ebenso über die Flügel kommen wie durch die Mitte, ist allerdings ein anderer Spielertyp als der abgewanderte Ronaldo. In der laufenden Saison steht er aktuell bei zwölf Treffern in 27 Spielen.

Diego Godin von Atletico Madrid wohl mit Inter Mailand einig

Die Rojiblancos könnten im Sommer ihren jahrelangen Abwehrchef verlieren. Wie Cadena SER berichtet, haben sich Diego Godin und Inter Mailand einig werden können. Entsprechend würde der Innenverteidiger im Sommer 2019 ablösefrei in die Serie A wechseln.

Demnach soll Godin für zwei Jahre in Mailand unterschreiben und dort rund 5,5 Millionen Euro im Jahr verdienen. Das Arbeitspapier soll dem Bericht zufolge unterschriftsreif sein, während Atletico wohl noch kein Angebot zur Verlängerung vorgelegt hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung