Als Övrebö Ballack und Co. beraubte: Das Skandalspiel Chelsea - Barcelona 2009

 
Dienstag, 13.03.2018 | 09:22 Uhr
Es war ein Spiel für die Geschichtsbücher der Champions League: Das Halbfinal-Rückspiel zwischen Chelsea und Barcelona 2009 mit den Hauptfiguren Tom Henning Övrebö und Michael Ballack. SPOX zeigt die Dramaturgie des Spiels in Bildern.
© getty
Es war ein Spiel für die Geschichtsbücher der Champions League: Das Halbfinal-Rückspiel zwischen Chelsea und Barcelona 2009 mit den Hauptfiguren Tom Henning Övrebö und Michael Ballack. SPOX zeigt die Dramaturgie des Spiels in Bildern.
Im Hinspiel im Camp Nou erkämpften sich die Blues in Gelb ein torloses Remis. Auch weil Superstar Lionel Messi seine Klasse nicht zeigen konnte und Chelsea mit Petr Cech einen verlässlichen Torhüter im Kasten stehen hatte.
© getty
Im Hinspiel im Camp Nou erkämpften sich die Blues in Gelb ein torloses Remis. Auch weil Superstar Lionel Messi seine Klasse nicht zeigen konnte und Chelsea mit Petr Cech einen verlässlichen Torhüter im Kasten stehen hatte.
Dass Tom Henning Övrebö nach dem Spiel im Blickpunkt stand, konnte vorher niemand ahnen. Dennoch: Der Norweger hatte vorher erst zehn Partien in der Champions League gepfiffen. Ein erfahrener Referee war er also nicht.
© getty
Dass Tom Henning Övrebö nach dem Spiel im Blickpunkt stand, konnte vorher niemand ahnen. Dennoch: Der Norweger hatte vorher erst zehn Partien in der Champions League gepfiffen. Ein erfahrener Referee war er also nicht.
Doch nun zum Spiel: Die Gastgeber gingen bereits früh in Führung. Michael Essien hämmerte den Ball in der 9. Minute mit einem Traumtor aus 22 Metern in den Kasten und...
© getty
Doch nun zum Spiel: Die Gastgeber gingen bereits früh in Führung. Michael Essien hämmerte den Ball in der 9. Minute mit einem Traumtor aus 22 Metern in den Kasten und...
...dementsprechend groß war der Jubel an der Stamford Bridge. Konnten Essien und Co. wirklich den Favoriten aus Spanien bezwingen und ins Finale gegen Ligakonkurrent Manchester United einziehen?
© getty
...dementsprechend groß war der Jubel an der Stamford Bridge. Konnten Essien und Co. wirklich den Favoriten aus Spanien bezwingen und ins Finale gegen Ligakonkurrent Manchester United einziehen?
Das Team von Guus Hiddink stand in der Folge in der Defensive sicher und ließ kaum Chancen für die Katalanen zu. Es sah gut aus.
© getty
Das Team von Guus Hiddink stand in der Folge in der Defensive sicher und ließ kaum Chancen für die Katalanen zu. Es sah gut aus.
Zum ersten Mal auffällig wurde Schiedsrichter Övrebö in der 66. Minute: Er zeigte Barca-Verteidiger Eric Abidal die Rote Karte. Zu Recht, denn der Franzose hatte als letzter Mann seinen Landsmann Nicolas Anelka gefoult.
© getty
Zum ersten Mal auffällig wurde Schiedsrichter Övrebö in der 66. Minute: Er zeigte Barca-Verteidiger Eric Abidal die Rote Karte. Zu Recht, denn der Franzose hatte als letzter Mann seinen Landsmann Nicolas Anelka gefoult.
Nun tat sich die Barca-Offensive um Lionel Messi erst recht schwer. Weiterhin keine Chancen für die Spanier.
© getty
Nun tat sich die Barca-Offensive um Lionel Messi erst recht schwer. Weiterhin keine Chancen für die Spanier.
Tormöglichkeiten gab es nur auf der anderen Seite. Doch Didier Drogba verpasste es, mit dem 2:0 das Spiel zu entscheiden. Und plötzlich begann die heiße Phase des Spiels...
© getty
Tormöglichkeiten gab es nur auf der anderen Seite. Doch Didier Drogba verpasste es, mit dem 2:0 das Spiel zu entscheiden. Und plötzlich begann die heiße Phase des Spiels...
Dreimal wurde die Stamford Bridge ganz laut: Die Engländer forderten Elfmeter. Mehrfach. Und das zu Recht. Doch das Brüllen von Essien half nicht. Övrebös Pfeife blieb stumm.
© getty
Dreimal wurde die Stamford Bridge ganz laut: Die Engländer forderten Elfmeter. Mehrfach. Und das zu Recht. Doch das Brüllen von Essien half nicht. Övrebös Pfeife blieb stumm.
Und so kam es, wie es kommen musste: In der 93. Minute traf Andres Iniesta ins Herz der Blues. Mit einem Schuss aus 18 Metern bezwang er Cech und sorgte so für das immens wichtige Auswärtstor für Barcelona.
© getty
Und so kam es, wie es kommen musste: In der 93. Minute traf Andres Iniesta ins Herz der Blues. Mit einem Schuss aus 18 Metern bezwang er Cech und sorgte so für das immens wichtige Auswärtstor für Barcelona.
Die große Mehrheit der 38.000 Zuschauer war geschockt, als Iniesta, der damals wie heute eher kein Abschlussspieler war, komplett ausflippte.
© getty
Die große Mehrheit der 38.000 Zuschauer war geschockt, als Iniesta, der damals wie heute eher kein Abschlussspieler war, komplett ausflippte.
Vorbei war das Spiel jedoch noch lange nicht! Nach einem klaren Handspiel von Eto'o in der Schlussminute sprintete Ballack Övrebö hinterher und brüllte auf ihn ein. Doch auch zum vierten Mal passierte nichts. Der Deutsche war vollkommen außer sich.
© getty
Vorbei war das Spiel jedoch noch lange nicht! Nach einem klaren Handspiel von Eto'o in der Schlussminute sprintete Ballack Övrebö hinterher und brüllte auf ihn ein. Doch auch zum vierten Mal passierte nichts. Der Deutsche war vollkommen außer sich.
Und da war er nicht der einzige. Nach dem Spiel wollte Didier Drogba den Schiedsrichter zur Rede stellen und wäre ihm am liebsten in die Kabine gefolgt. Nur die englischen Ordner und sein Kapitän John Terry konnten ihn daran hindern.
© getty
Und da war er nicht der einzige. Nach dem Spiel wollte Didier Drogba den Schiedsrichter zur Rede stellen und wäre ihm am liebsten in die Kabine gefolgt. Nur die englischen Ordner und sein Kapitän John Terry konnten ihn daran hindern.
Nach der Wut folgte schnell die große Ernüchterung. Ballack und Co. standen kurz vor dem Einzug ins Finale des größten Wettbewerbs Europas und mussten am Ende doch noch dabei zusehen ...
© getty
Nach der Wut folgte schnell die große Ernüchterung. Ballack und Co. standen kurz vor dem Einzug ins Finale des größten Wettbewerbs Europas und mussten am Ende doch noch dabei zusehen ...
... wie der Gast aus Spanien den Finaleinzug feierte. Drei Wochen später durften die Katalanen schließlich den Henkelpott in die Höhe reißen. Im Finale in Rom schlugen sie Manchester United mit 2:0.
© getty
... wie der Gast aus Spanien den Finaleinzug feierte. Drei Wochen später durften die Katalanen schließlich den Henkelpott in die Höhe reißen. Im Finale in Rom schlugen sie Manchester United mit 2:0.
1 / 1
Werbung
Werbung