Jerome Boateng wird zur Kasse gebeten

SID
Mittwoch, 18.10.2017 | 13:26 Uhr
Boateng muss 300.000 Euro nachzahlen
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Jerome Boateng (29) wird nachträglich kräftig zur Kasse gebeten. Wie das Landgericht München I auf SID-Anfrage bestätigte, wurde der Innenverteidiger von Bayern München und der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch zur Zahlung von 300.000 Euro Maklergebühr verurteilt.

Innerhalb eines Monats kann Berufung gegen das Urteil eingelegt werden.

Boateng hatte die Zahlung der 300.000 Euro aufgrund eines Hauskaufs im Nobelviertel Grünwald verweigert. Der Makler konnte allerdings vor Gericht einen Vertrag vorlegen, der im Mai 2016 zwischen Boateng und ihm geschlossen worden war.

Das Landgericht entschied auf die Rechtmäßigkeit der Ansprüche des Maklers, Boateng muss die Summe entrichten. Der Bayern-Star hatte über seine Anwälte argumentiert, dass es sich um einen Freundschaftsdienst gehandelt habe. Die Rechtmäßigkeit der Vertragsschließung wurde jedoch vom Gericht bestätigt, sodass die vollumfängliche Zahlung der 300.000 Euro erfolgen muss.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung