Krug: "Es werden nur negative Dinge gesehen"

SID
Sonntag, 13.08.2017 | 13:15 Uhr
Hellmut Krug hält den Videobeweis für völlig überzogen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere Schiedsrichter Hellmut Krug, beim DFB "Chef-Instruktor" der Referees und Projektleiter Video, hält die Kritik am Videobeweis für völlig überzogen.

"Für mich ist es unbegreiflich, wie negativ die Diskussion geführt wird", sagte Krug im Sport1-Doppelpass: "Es werden nur die negativen Dinge gesehen."

Vom Confed Cup in Russland hätten die Fans laut Krug ebenso wie vom Supercup zwischen Borussia Dortmund und Bayern München "nur die negativen Aktionen" im Kopf. Dabei war die Szene in Dortmund, die für Aufsehen gesorgt hatte, "vollkommen richtig" bewertet worden, stellte Krug klar.

Diskussionen waren aufgekommen, weil das ZDF keine Bilder vom abseitsverdächtigen 1:1 der Bayern aus dem Video-Kontrollzentrum der DFL in Köln übermittelt bekommen hatte. Die Entscheidung stellte sich später als richtig heraus, obwohl Video-Assistent Tobias Stieler durch eine technische Panne in der ersten Halbzeit die kalibrierten Abseitslinien nicht zur Verfügung standen.

Krug erklärte am Sonntag allerdings auch, dass "wir keine 100-prozentige Gerechtigkeit haben werden, weil wir gar nicht alle Szenen überprüfen". Angesichts der langen Vorlaufzeit bis zur Einführung des Videobeweises sieht Krug die Schiedsrichter und deren (Video-)Assistenten aber gut vorbereitet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung