ARD mit Ansage an Scholl nach Streit

Von SPOX
Dienstag, 08.08.2017 | 15:19 Uhr
Mehmet Scholl hat seinen Streit mit der ARD erklärt
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Mehmet Scholl wird weiterhin als Experte der ARD in der Sportschau auftreten. Der ehemalige Fußballer meldete sich bezüglich einer vergangenen Meinungsverschiedenheit zu Wort.

"Künftig wird Scholl aber weiterhin für die 'Sportschau' als Experte tätig sein", verkündete der Bayerische Rundfunk auf seiner Homepage. Scholl hatte nach einem Streit das Studio verlassen und die Moderation der Confed-Cup-Begegnung zwischen Chile und Portugal abgebrochen.

Nun erklärte der ehemalige Kicker des FC Bayern München, dass ihm die Vorberichterstattung nicht gefallen habe. Eine Geschichte über Doping sah Scholl kritisch: "Es hatte in dem Moment überhaupt keine Relevanz. Deshalb wollte ich, dass die Story draußen bleibt."

Der 46-Jährige weiter in seiner Radio-Sendung 'Mehmets Schollplatten': "Und dann haben die gesagt, die bleibt nicht draußen und ich darf mich nicht ins Programm einmischen. Daraufhin habe ich gesagt, ich gehe. Und dann bin ich gegangen."

Daraus sei aber keine allgemeine Unrelevanz des Dopings abzuleiten: "Doping ist das Schlimmste für den Sport, das macht den Sport kaputt, den Sportler kaputt, das macht die Glaubwürdigkeit kaputt. Ich habe da eine ganz klare Meinung, Doping muss ganz, ganz hart bestraft werden."

Bei der ARD hat man sich dazu nun in Form von Sportkoordinator Axel Balkausky geäußert: "Wir hatten eine Reihe von Gesprächen. Wir haben ganz klar abgesprochen, wie die Regularien sind. Die Redaktionen sind für den Inhalt zuständig, die Experten für die Meinung. Er muss den Inhalt und die redaktionelle Hoheit akzeptieren."

Scholl selbst habe bereits versprochen, "dass das nicht wieder passieren wird".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung