Bewerbungsprozess bestätigt: WM-Vergabe für 2026 in 2018

WM 2026 soll 2018 vergeben werden

SID
Donnerstag, 11.05.2017 | 12:29 Uhr
Bewerbungsprozess bestätigt: WM 2026 soll 2018 vergeben werden
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die "Mega-WM" 2026 soll im Sommer 2018 in Moskau vergeben werden. Der Kongress des Fußball-Weltverbandes FIFA segnete am Donnerstag in Bahrain ein entsprechendes Verfahren ab. Ursprünglich hatten die USA, Kanada und Mexiko gehofft, das Turnier, das erstmals mit 48 statt 32 Mannschaften ausgetragen werden wird, schon jetzt zugesprochen zu bekommen.

Das FIFA-Council hatte den Antrag des Verbundes aber bereits am Dienstag modifiziert, um weiteren möglichen Bewerbern mehr Zeit zu geben. Diese können nun bis zum 11. August ihr Interesse bekunden. Spekuliert wird über eine Bewerbung aus Marokko.

Allerdings bleibt die Dreier-Bewerbung auch ohne Vorvergabe haushoher Favorit. In den USA könnte praktisch morgen eine Endrunde stattfinden. Zudem sind Nationen aus Europa und Asien zunächst von dem Verfahren ausgeschlossen, da die WM 2018 und Russland und 2022 in Katar stattfinden wird.

"Dass der Vorstoß von den USA, Kanada und Mexiko zurückgewiesen worden ist, war ein wichtiger Schritt", sagte Reinhard Grindel. Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) habe während der Council-Sitzung deutlich gemacht, "dass es überhaupt nicht um die Bewerbung selbst geht, die ich mit großer Sympathie sehe und die sicherlich auch aussichtsreich ist".

Vielmehr sei ausschlaggebend, dass "nach den großen Problemen mit vergangenen Bewerbungen ein transparentes und nachvollziehbares Verfahren ein wichtiger Bestandteil des Reformprozesses ist", sagte Grindel. Das wäre "konterkariert" worden, "wenn man bei dem ersten Verfahren, bei dem die Reformen greifen sollen, dann zu einer Vorvergabe kommt".

Sollte es wider Erwarten im kommenden Jahr keine Entscheidung geben, weil beispielsweise die Bewerber an den zu erfüllenden Bedingungen scheitern, "wird die FIFA-Administration weitere Mitgliedsverbände (einschließlich der Verbände aus Asien und Europa, aber ausschließlich der Verbände, die bereits eine Bewerbung eingereicht haben) einladen, Bewerbungen für die Ausrichtung der Endrunde einzureichen", teilte die FIFA mit: "In diesem Fall würde der Ausrichter beim FIFA-Kongress 2020 bestimmt."

Alle Fußball-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung