Edmund Stoiber verteidigte die zunehmende Kommerzialisierung im Fußball

Stoiber über zunehmende Kommerzialsierung

SID
Dienstag, 30.05.2017 | 13:35 Uhr
Edmund Stoiber verteidigt die zunehmende Kommerzialisierung
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayern Münchens Aufsichtsratsmitglied Edmund Stoiber hat die zunehmende Kommerzialisierung im Fußball verteidigt. "Der Fußball hat sich von einem Arbeitersport zu einem gesellschaftlichen Ereignis verändert", sagte der frühere bayerische Ministerpräsident in der ARD-Talkshow "Hart aber fair" am Montagabend.

Der 75-Jährige rechtfertigte zudem die Installation von Mini-Kameras an den überdimensionalen Biergläsern der Bayern-Spieler nach dem letzten Saisonspiel des FCB vor anderthalb Wochen gegen den SC Freiburg bei den Meisterfeierlichkeiten im Stadion. Die Bierduschen der Bayern-Stars konnten so aus einem besonderen Blickwinkel den Fans zugänglich gemacht werden.

Die Bayern müssten schließlich ihr eigenes TV-Tagesprogramm für 290.000 Kunden produzieren, erklärte Stoiber den viel diskutierten Einsatz der GoPro-Kameras. Seiner Meinung nach wollen die Leute solche Bilder sehen.

Zudem müsse der deutsche Rekordmeister weltweit 400 Millionen Anhänger zufriedenstellen. Das seien Fakten, an denen im Fußball keiner mehr vorbeikäme. "Und das wird nicht mehr zurückgedreht", sagte Stoiber, der hinzufügte: "Die Menschen entscheiden - und die wollen Spitzenfußball mit Real Madrid und Juventus Turin sehen."

Gehaltsgefüge bei Bayern und Bremen

Werder Bremens früherer Manager Willi Lemke beklagte unterdessen das Ungleichgewicht in der Bundesliga und forderte die Bayern auf, etwas von ihrem Reichtum an die Liga-Konkurrenz abzugeben. "Es ist gut für die Bayern, wenn die anderen nachrüsten können", argumentierte der 70-Jährige. Nur durch stärkere Konkurrenz könne sich der Meister noch steigern.

Der nach wie vor gut informierte Lemke plauderte in der Diskussion auch beiläufig das angebliche Gehaltsgefüge bei den Bayern und seinen Bremern aus. Demnach zahlt Werder laut Lemke seinen Profis 40 Millionen Euro im Jahr, die Bayern hingegen 240 Millionen per annum.

Stoiber entgegnete, Bayern habe es international mit Real Madrid, dem FC Barcelona oder dem FC Chelsea zu tun: "Wie willst du gegen diesen Spitzenfußball mithalten, wenn du dich nicht selber entwickelst?" Der Politprofi sieht die Bayern international sogar im Nachteil: "Wenn der Tabellenletzte in England mehr bekommt als der FC Bayern, kann der Wettbewerb auf Dauer nicht funktionieren. Dagegen muss international vorgegangen werden."

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung