"Wir fördern Gemeinschaftsbewerbungen"

SID
Donnerstag, 16.02.2017 | 17:32 Uhr
Gianni Infantino ist seit Februar 2016 neuer FIFA-Boss
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

FIFA-Boss Gianni Infantino wünscht sich eine WM-Endrunde 2026 mit mehreren Gastgebern. Dies sagte der Präsident des Weltverbandes am Donnerstag bei einem Besuch des WM-Ausrichters Katar in Doha.

Das Turnier in neun Jahren wird erstmals mit 48 statt wie zuletzt mit 32 Teilnehmern ausgetragen.

Infantino kündigte an, dass sich drei oder vier benachbarte Länder mit jeweils vier oder fünf WM-reifen Stadien gemeinsam bewerben können. "Wir fördern Gemeinschaftsbewerbungen für die WM", so der Schweizer.

Infantino sagte zudem, dass er bei der kommenden WM-Endrunde 2018 in Russland keine Ausschreitungen befürchte.

Trotz der Drohungen russischer und englischer Hooligans und den Zwischenfällen bei der EURO 2016 in Frankreich geht der 46-Jährige davon aus, dass die Sicherheitskräfte in Russland alles im Griff haben werden:

"Ich habe vollstes Vertrauen in die russischen Behörden."

Alle Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung