"Rettet die Amateurvereine"

SID
Freitag, 27.01.2017 | 15:45 Uhr
Egelbert Kupka erhofft sich breite Unterstützung für sein Bündnis
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit dem Aktionsbündniss "Rettet die Amateurvereine" will Engelbert Kupka, der frühere Präsident der SpVgg Unterhaching, eine Welle der Unterstützung für die Rechte der Fußball-Basis in Gang setzen. "Der Trend ist eindeutig, keiner sagt, es ist Blödsinn. Wir haben das richtige Thema angesprochen. Es hat sich so viel angestaut, auch viel Wut und Enttäuschung", sagte Kupka nach dem Gründungsabend in Garching bei München.

Kupka steht an der Spitze der Initiative und prangert die seiner Meinung nach unzureichende finanzielle Unterstützung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für die niederklassigen Vereine an. Im Grundlagenvertrag zwischen DFB und der Deutschen Fußball Liga (DFL) müsse ein anderer Verteilungsschlüssel der Gelder festgehalten werden.

"Es liegt so viel schief", monierte der 78 Jahre alte frühere Funktionär, "die sind alle richtig abgehoben. Das ist wie früher bei den Gutsherren: Ihr habt doch trocken Brot und ein Dach über dem Kopf. Was wollt ihr denn?" Wenn DFL-Chef Christian Seifert eine Übersättigung befürchte und die Amateure andererseits verhungerten, sei dies "eine Farce. Da wird einem ja schwindlig", sagte Kupka.

Eine kleine Gruppe von 30 größtenteils bayerischen Vereinsvertretern bis hinauf zur 3. Liga war zur Gründung am Donnerstagabend erschienen. Kupka berichtete, dass er darüber hinaus aber viele unterstützende Briefe bekommen habe, etwa aus Thüringen, Nordrhein-Westfalen oder Berlin. Auch die Facebook-Seite des Bündnisses erfahre Zulauf. Es gebe "keine Solidarität" des Profibereichs mit den Amateuren, bemängelte Kupka - und beim DFB "keine Streitkultur. Die verfahren immer nach dem Motto: Wir da oben, ihr da unten."

Brief an DFB-Präsident geplant

Im nächsten Schritt plant das Bündnis einen Brief an DFB-Präsident Reinhard Grindel und den für die Amateure zuständigen Vize Rainer Koch und erwartet laut Kupka darauf eine schriftliche Antwort, "dass es da kein Rumgeiere mehr geben kann". Das Schriftstück solle so schnell wie möglich auf den Weg gebracht werden, darüber hinaus soll es über das Internet Lobby-Arbeit geben. "Sowas kannst du nicht einfach in den Kamin stecken, auch nicht der DFB", sagte Kupka.

Die vom DFB und der DFL durchgeführten Aktionen zur Unterstützung der Amateure sind für das frühere Mitglied des Ligavorstandes "alles Alibiveranstaltungen. Das zeigt, dass sie gar nicht wissen, worum es geht", wetterte Kupka. Wirklich konkret wäre den Vereinen geholfen, "wenn man an den Kosten schraubt und die Bürokratie entschlackt."

Alle Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung