Rauball für Grindel-Wiederwahl

SID
Mittwoch, 02.11.2016 | 11:35 Uhr
Reinhard Rauball hat sich für eine Wiederwahl von Reinhard Grindel als DFB-Präsident ausgesprochen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFL-Präsident Reinhard Rauball hat sich vor der Präsidentschaftswahl des DFB am Freitag (10 Uhr) klar für eine Wiederwahl von Reinhard Grindel ausgesprochen.

"Im Vorfeld des Bundestages werde ich den Delegierten der Deutschen Fußball Liga im Rahmen einer Sitzung empfehlen, Reinhard Grindel für die kommenden drei Jahre als DFB-Präsident zu wählen", sagte Rauball am Mittwoch.

Grindel habe bisher "bewiesen, dass er dieses Amt ausfüllen kann und dabei die Interessen des gesamten deutschen Fußballs im Auge hat.

Grindel tritt ohne Gegenkandidaten an

Die Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Monaten stetig entwickelt", sagte Rauball in seiner Funktion als Chef des Profifußballs: "Inhaltlich wurden einige wichtige Themen fortgeführt beziehungsweise angegangen. Zu nennen sind dabei unter anderem die Aufarbeitung der Vorkommnisse rund um die WM 2006, der neue Vertrag mit adidas, die Verhandlungen um den Grundlagenvertrag sowie die Verlängerung mit Joachim Löw."

Grindel tritt beim DFB-Bundestag in Erfurt ohne Gegenkandidat an.

Er war Mitte April zum Nachfolger des inzwischen gesperrten Wolfgang Niersbach aufgestiegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung