Mohammed Youssef Belailis Strafe wegen Dopings wird runtergesetzt

CAS senkt Sperre gegen Algerier Belaili

SID
Freitag, 04.11.2016 | 15:16 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Dopingsperre gegen den algerischen Nationalspieler Mohamed Youssef Belaili ist von vier auf zwei Jahre verkürzt worden. Dies bestätigte der Internationale Sportgerichtshof CAS in einer Mitteilung am Freitag. Die Sperre endet somit am 19. September 2017.

Belaili war am 7. August 2015 nach dem Meisterschaftsspiel seines Klubs USM Algier positiv auf Kokain und ein Metabolit getestet und daraufhin für vier Jahre gesperrt worden.

Der 24-Jährige hatte eingeräumt, zwei Tage zuvor auf einer Party eine Wasserpfeife geraucht zu haben. Jedoch gab er an, nicht gewusst zu haben, dass Kokain in den Shishatabak gemischt worden war.

Der CAS kam zu dem Entschluss, dass es sich in diesem Fall um eine unbeabsichtigte Verletzung des Anti-Doping-Gesetzes handele.

Alles Fußball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung