Freitag, 14.10.2016

FIFA: Michel D'Hooghe spricht über die Anti-Doping-Reform

Mediziner kritisiert Anti-Doping-Kampf-Reform

Der Vorsitzende der Medizinischen Kommission der FIFA, Michel D'Hooghe, hat sich kritisch gegenüber der Anti-Doping-Kampf-Reform des Olympic Summit geäußert und monierte besonders die starke Rolle des Internationalen Sportgerichtshof CAS.

"Ich bin kein Jurist, aber wenn man direkt vor den CAS ziehen kann, welche Möglichkeiten der Berufung gibt es dann noch?", sagte der Belgier im Rahmen des FIFA-Council am Freitag.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) damit beauftragt, eine Organisation unter ihrem Dach zu gründen, die für alle Kontrollen zuständig ist, um unabhängiger von den Weltverbänden zu werden.

Die ersten Sanktionen würden außerdem nicht mehr in den Händen der Verbände liegen, sondern beim CAS.

"Wir bei der FIFA haben eine sehr zuverlässige Infrastruktur. Unser Anti-Doping-Programm umfasst mehr als 30.000 Kontrollen im Jahr. Deshalb haben wir vor, unser Programm auch in Zukunft weiterzuführen", sagte D'Hooghe, der seit 1988 Mitglied des Exekutivkomitees im Weltverband ist: "Wir respektieren die Vorschläge der WADA und des IOC, aber sie betreffen kleinere Verbände, die nicht unsere Möglichkeiten haben."

Alle Infos zum Fußball in der Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren
Ballo ist zwei Jahre jünger als seine U17-Nationalteamkollegen

ÖFB-Supertalent vor Transfer zu Chelsea

Hacker haben die Twitter-Account vieler Promis angegriffen

Twitter-Attacke: Weltweit zahlreiche Accounts betroffen

Schlager, Igor und Berisha jubeln

Salzburgs Youth-League-Erfolg soll sich wiederholen


Diskutieren Drucken Startseite
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.